So machen Sie Geld mit Trading

31 Okt 2018

So machen Sie Geld mit Trading

Inhaltsverzeichnis

Devisenkurse und wie sie zu verstehen sind 
Was sind Long- und Short-Positionen?
Wie verdiene ich mehr Geld mit Leverage und Kombinationen?
Erfolgreiche Trades: Risiken minimieren und Gewinne fließen lassen
Übung mit Simulation und Backtesting

Diese Frage stellen sich alle: Wie kann ich Geld machen? Genauer gesagt: Wie mache ich Geld mit Trading? Das ist die Frage, für die sich die meisten interessieren.
Um auf dem Forex-Markt oder einem beliebigen anderen Markt Geld zu machen, müssen Sie diesem Schema folgen: Billig kaufen, teuer verkaufen. Klingt ziemlich einfach, oder?
Allerdings ist für Neueinsteiger Vorsicht geboten: Online-Trading ist mit Kosten und Risiken verbunden. Wer sich am Online-Trading versuchen möchte, sollte sich dessen bewusst sein, dass es viel Zeit erfordert, sein Vorgehen zu planen und zu analysieren, und bereit sein, Kosten in Kauf zu nehmen und Geldverluste zu riskieren. Fast alle Trader haben früher oder später Verluste zu verzeichnen – vor allem Anfänger.

Um Geld zu verdienen, müssen Trader sich darauf konzentrieren, den Verlust von Transaktionen und Geld zu meiden, und dann ihre Einnahmen und ihren Gesamtprofit maximieren.

Wer lernen möchte, mit Trading Profit zu machen, sollte sich als Ausgangspunkt die Grundbegriffe aneignen und eine Strategie aufbauen. Das mag selbstverständlich klingen, aber viele Trader raten beim Trading einfach und verfolgen keine strenge Strategie.
Was sollten Sie als Neueinsteiger wissen? Sehen wir uns die wichtigsten Punkte an.

Devisenkurse und wie sie zu verstehen sind

Währungen werden immer in Paaren angegeben, zum Beispiel GBP/USD. Der Grund für diese Angabe ist die: Bei jeder Währungstransaktion kaufen Sie eine Währung und verkaufen gleichzeitig eine andere.

Bei der ersten Währung links vom Schrägstrich (/) handelt es sich um die Basiswährung (in unserem Beispiel das Pfund Sterling), die zweite Währung rechts davon wird Gegenwährung oder Notierungswährung genannt (in unserem Beispiel der US-Dollar).

Beim Kauf sehen Sie am Wechselkurs, wie viele Einheiten der Notierungswährung Sie zahlen müssen, um eine Einheit der Basiswährung zu kaufen. Im oberen Beispiel zahlen Sie 1,51258 US-Dollar, um 1 Pfund Sterling zu kaufen.

Beim Verkauf sehen Sie am Wechselkurs, wie viele Einheiten der Notierungswährung sie erhalten, wenn Sie eine Einheit der Basiswährung verkaufen.

Die Basiswährung ist die „Basis“ für den Kauf oder Verkauf. Wenn Sie EUR/USD kaufen, bedeutet das: Sie kaufen die Basiswährung und verkaufen gleichzeitig die Notierungswährung. In der Sprache der Höhlenmenschen: „EUR kaufen, USD verkaufen.“

  • Sie würden das Paar kaufen, wenn Sie glauben, die Basiswährung wird ab jetzt im Verhältnis zur Notierungswährung aufwerten (an Wert gewinnen).
  • Sie würden das Paar verkaufen, wenn Sie glauben, die Basiswährung wird ab jetzt im Verhältnis zur Notierungswährung abwerten (an Wert verlieren).

Was sind Long- und Short-Positionen?

 Long- und Short-Positionen

Zunächst müssen Sie ermitteln, ob Sie kaufen oder verkaufen möchten.

Wenn Sie kaufen möchten (was konkret bedeutet: Basiswährung kaufen und Notierungswährung verkaufen), möchten Sie, dass die Basiswährung an Wert gewinnt, damit Sie sie später zu einem höheren Preis verkaufen können.

In der Börsensprache nennt man das: eine „Long-Position“ eröffnen. Merken Sie sich: Long = kaufen.

Wenn Sie verkaufen möchten (was konkret bedeutet: Basiswährung verkaufen und Notierungswährung kaufen), möchten Sie, dass die Basiswährung an Wert verliert, damit Sie sie später zu einem niedrigeren Preis kaufen können.

Das nennt man: eine „Short-Position“ eröffnen. Merken Sie sich: Short = verkaufen.

Bid, Ask und Spread

Alle Währungsnotierungen enthalten immer zwei Preise: Bid (Geldkurs) und Ask (Briefkurs). Meistens ist das Bid kleiner als das Ask.

Das Bid ist der Preis, den Ihr Broker zahlen würde, um die Basiswährung im Austausch gegen die Notierungswährung zu kaufen. Das bedeutet, dass Ihnen der beste verfügbare Preis geboten wird, zu dem Sie (der Trader) auf dem Markt verkaufen werden.

Das Ask ist der Preis, den Ihr Broker haben möchte, um die Basiswährung im Austausch gegen die Notierungswährung zu verkaufen. Das bedeutet, dass der Verkaufspreis der beste verfügbare Preis ist, zu dem Sie auf dem Markt kaufen werden.

Der Unterschied zwischen dem Bid und dem Ask ist allgemein bekannt als Spread (Geld-Brief-Spanne).

Im obigen Beispiel mit EUR/USD liegt der Bid-Preis bei 1,34568 und der Ask-Preis bei 1,34588. Sehen Sie, wie dieser Broker das Trading mit Ihrem Geld so einfach gestaltet.

  • Wenn Sie EUR verkaufen möchten, klicken Sie auf Verkaufen und verkaufen Sie Euro zu 1,34568.
  • Wenn Sie EUR kaufen möchten, klicken Sie auf Kaufen und kaufen Sie Euro zu 1,34588.

Wie verdiene ich mehr Geld mit Leverage und Kombinationen?

Sehen wir uns ein Beispiel an: Wie viel Geld könnten Sie theoretisch verdienen, indem Sie Währungen umtauschen?

Angenommen, Sie haben einen Kontostand von $10.000, und der aktuelle Wechselkurs für EUR/USD liegt bei 1,1500. Mit anderen Worten: Für 1 Euro erhalten Sie $1,15. Sie sagen voraus, dass während der aktuellen Trading-Sitzung der EUR/USD-Wechselkurs steigen wird und dass Sie dieser Prognose zufolge für Ihre $10.000 etwa € 8700 kaufen werden.

Ihre Prognose erweist sich als richtig! Der EUR/USD-Wechselkurs steigt von 1,1500 auf 1,1600. Sie machen Gewinn und beschließen, die Position zu schließen und die Summe von €8700 wieder in $10.092 umzutauschen. Somit liegt Ihr Gewinn für diesen Vorgang bei $92. Das ist nicht sehr viel, nicht wahr?

Wäre es möglich, Ihren Gewinn noch weiter zu steigern?

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie einfacher Geld verdienen oder Ihr wirtschaftliches Potenzial maximieren können, dann können Sie einen Hebel – die sogenannte Leverage – nutzen, der das bis zu 20-fache Ihres Startkapitals betragen kann, was auch Ihr Gewinnpotenzial auf das 20-fache steigert.

Klingt toll, oder?

Was ist Leverage?

Im Forex-Handel nutzen Investoren Leverage, um von Fluktuationen in Wechselkursen zwischen verschiedenen Ländern zu profitieren. Die Leverage, die auf dem Forex-Markt möglich ist, gehört zu den höchsten, die ein Investor erreichen kann. Leverage wird durch einen Kredit aktiviert, den der Investor vom Broker erhält, der das Forex-Konto des Investors oder Traders verwaltet.

Wenn ein Akteur beschließt, am Forex-Markt zu handeln, muss er zunächst ein Margenkonto bei einem Forex-Broker eröffnen. In der Regel beträgt der Umfang der zur Verfügung gestellten Leverage 1:2, 1:10 oder 1:20, je nach Broker und der Größe der Position, mit der der Investor handelt. Beispiel: Libertex bietet seinen Investoren eine Leverage von 1:20. Was bedeutet das? Um mit einer Währung von $20.000 bei einer Marge von 1% zu handeln, muss ein Investor nur $1.000 auf das Margenkonto einzahlen. Die Leverage, die bei einer solchen Operation geboten wird, ist 1:20.

Was ist Zinseszins?

Der engste Verbündete, den Sie als Trader haben können, ist der Zinseszins. Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass Albert Einstein den Zinseszins als „die stärkste Kraft im Universum“ bezeichnet haben soll. Das Ausmaß an Kapitalisierung durch den Zinseszins kann Tradern recht spektakuläre Renditen verschaffen.

Aber was genau bedeutet der Zinseszins – und wie hilft er Ihnen, Gewinn zu machen?

Grundsätzlich ist der Zinseszins das Prinzip, bei dem man den bereits erzielten Gewinn wieder investiert, um damit noch mehr Gewinn zu machen. Die „Aufzinsung“ ist eine langfristige Trading-Strategie, die Ihnen dabei helfen kann, im Laufe der Zeit immer mehr Geld zu machen.

Sehen wir uns ein Beispiel an:

Wir beginnen mit einem Geschäftskonto von $10.000, und unsere Geschäftsstrategie gibt uns im Durchschnitt eine Rendite von 10% monatlich. Das bedeutet, dass Sie nach 24 Monaten – oder 2 Jahren –, in denen Sie Ihren Gewinn wieder investiert haben, dank Zinseszins einen unglaublichen Profit von $ 98.497,33 erreichen.

Letzten Endes gilt: Je weiter Sie Ihr wirtschaftliches Gespür entwickeln und je disziplinierter Sie vorgehen, desto mehr Geld können Sie verdienen. Denken Sie daran, dass es viele Szenarien beim Trading gibt, aber harte Arbeit und Engagement zahlen sich für Sie am Ende immer aus.

Aufgrund der Mechanik des Zinseszinses sind es immer die letzten Monate oder Jahre, die ein Trading-Konto maßgeblich ausbauen. Es ist also sehr wichtig, sich langfristig auf das Ziel zu konzentrieren. Wenn Sie Ihren gesamten Gewinn wieder investieren und Ihr Portfolio mit regelmäßigen Beiträgen aufstocken, wird der Zinseszins noch unglaublichere Resultate liefern.

Man muss kein Einstein sein, um die Magie des Zinseszinses zu würdigen.

Erfolgreiche Trades: Risiken minimieren und Gewinne fließen lassen

Risiken minimieren und Gewinne fließen lassen

Es hat sich herausgestellt, dass die Worte „Beende deine Verluste, lasse die Gewinne weiterlaufen“ des berühmten Wirtschaftswissenschaftlers und Händlers des späten 18. Jahrhunderts, David Ricardo, für Trader nach wie vor aktuell sind – insbesondere auf den Forex-Märkten.

Eine Studie mit 43 Millionen Handelsvorgängen ergab, dass die meisten Trader gewinnende Trades vollzogen, aber dennoch beim Trading Geld verloren. Die Studie zeigte, dass der wesentliche Fehler der Trader darin lag, dass sie eine falsche Herangehensweise sowohl an ihre gewinnenden, als auch an die verlierenden Trades hatten.

Die meisten Trader, die beim Handel Geld verloren, gaben ihre gewinnenden Trades zu früh auf, da sie eine unerwartete Umkehrung ins Negative befürchteten. Sie hielten ihre verlierenden Trades zu lange offen, da sie davon ausgingen, dass der Markt sich früher oder später ins Positive wenden würde und sie so ihre Verluste ausgleichen könnten.

Beide Handlungen stehen im Einklang mit psychologischen Studien, die zeigen, dass Trader Verluste höher gewichten als Gewinne. Aber objektiv gesehen sind Trader erfolgreicher, wenn sie im Markt bleiben, solange sie gewinnen, und den Markt schnell verlassen, wenn sie verlieren.

Allerdings sollten wir uns dessen bewusst sein, dass Leverage ein zweischneidiges Schwert ist: Es erhöht zwar die Menge an Geld, die Sie gewinnen können, bedeutet aber auch, dass Sie mehr verlieren können. Einen Teil der Frage kann man also so beantworten: Geld macht man mithilfe von Leverage.

Es ist keine einfache Aufgabe, Geld zu machen, aber wenn Sie sich eine gute Wirtschaftsstrategie zurechtlegen und die entsprechende Denkweise annehmen, können Sie Großartiges erreichen.

Übung mit Simulation und Backtesting

Wie kann denn nun ein Neueinsteiger herausfinden, ob seine Strategien funktionieren würden, und seine Fähigkeiten weiterentwickeln? Zu diesem Zweck bieten Broker wie Libertex ihren Kunden einen kostenlosen Simulator und ein Demo-Konto.

Auch wenn sich manche beim Trading sofort in ihrem Element fühlen mögen, ist es dennoch empfehlenswert, zunächst in einem Simulator zu üben, bevor man anfängt, mit echtem Geld zu handeln.

Auf diese Weise können Strategien getestet, Fähigkeiten vertieft und Geldverluste vermieden werden, solange die eigene Geschäftsidee noch nicht voll ausgereift ist. Trading-Simulatoren können beim Eröffnen eines Kontos kostenlos genutzt werden. Loggen Sie sich einfach ein, und schon können Sie üben. Trader sollten nach Möglichkeit versuchen, Simulatoren zu finden, die Echtzeit-Marktinformationen verwenden, um ihre Strategien unter echten Marktbedingungen zu testen.
Das kostenlose Demo-Konto bei Libertex bringt all die oben genannten Vorteile mit. Registrieren Sie sich noch heute und üben Sie, ohne Verluste zu riskieren!

Eine weitere beliebte Methode zum Testen von Trading-Strategien ist das „Backtesting“. Dies umfasst das Testen von Strategien anhand von historischen Daten, um so den Erfolg bestimmter Strategien abzuleiten. Der Vorteil eines solchen rückwirkenden Testverfahrens liegt darin, dass Sie nicht warten müssen, bis bestimmte Szenarien auf dem echten Markt eintreffen, um die Kohärenz Ihrer Strategie zu bestätigen – stattdessen nutzen Sie Szenarien, die bereits in der Vergangenheit liegen.

Der Simulator hilft Neueinsteigern dabei, die Nuancen des Tradings besser zu verstehen und die eigenen Strategien risikofrei zu verfeinern. Beeilen Sie sich und setzen Sie Ihre Strategie in die Tat um!

* Die Meinungen, Neuigkeiten, Forschungsergebnisse, Analysen, Preisdaten, sonstige Informationen und Links in diesem Artikel werden als allgemeine Kommentare zum Markt angeboten und stellen keine Anlageberatung dar.

Warum lohnt es, sich mit Libertex zu handeln?

Tätig seit 1997, ist Libertex eine internationale, vertrauenswürdige Marke mit mehr als 20 Jahren Erfahrung an den Finanzmärkten und im Online-Trading und betreut Kunden in mehr als 110 Ländern. Die Führungsposition festigt sich jedes Jahr, sowohl an den Märkten, an denen das Unternehmen präsent ist, als auch an den neuen Märkten, in die das Unternehmen mit seinen innovativen Produkten und Dienstleistungen eintritt.

  • Zugelassener und regulierter CFD-Broker
  • 2.2M Millionen Kunden weltweit
  • 213 handelbare Vermögenswerte
  • 27 Länder abgedeckt
  • 30 Internationale Auszeichnungen

Die Vorteile des CFD-Handels mit Libertex

  • 213 handelbare Vermögenswerte
  • Einfache und bequeme High-Speed-Plattformen
  • Hebel von bis zu 1:30 für Privatkunden und bis zu 1:600 für professionelle Kunden
  • 50% Kommissionsrabatt für neue Trader
  • Null Spread
     

Zurück