Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

stocks on the rise

Trotz weltweiter Unsicherheit werden die Aktienmärkte das Jahr 2023 voraussichtlich auf einem neuen Höchststand beenden

Wed, 22.11.2023 - 14:14

Vor dem letzten Monat des Jahres 2023 ist festzuhalten, dass sich das Jahr nach zwei turbulenten Jahren 2021-2022, in denen es immer neue Tiefststände gab, für US-Aktien deutlich positiver entwickelt hat. Trotz der enormen geopolitischen Unsicherheit in Europa, im Nahen Osten und in Asien, der über dem Zielwert liegenden Inflation und der Energieknappheit ist es den Aktien gelungen, die typischen Kursrückgänge im Zusammenhang mit globaler Instabilität zu vermeiden. Seit Januar konnten die drei großen US-Indizes Nasdaq 100, S&P 500 und Dow Jones Industrial Average zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts (22.11.2023) um 47,54 %, 18,9 % bzw. 6,08 % zulegen. Und damit ist noch nicht einmal die ganze Geschichte erzählt, denn einige Einzelwerte wie Microsoft, Tesla und Nvidia sind sogar um 57,5 %, 118 % bzw. 252,2 % gestiegen.

Auch wenn diese Jahreszahlen natürlich durchaus interessant sind, geht es den Anlegern in erster Linie um das Momentum. Die gute Nachricht ist, dass ein Großteil dieser Kursgewinne in den letzten drei bis vier Monaten erzielt wurde und wenig darauf hindeutet, dass eine Verlangsamung bevorsteht. Die wichtigsten Faktoren sind wie immer die US-Geldpolitik, der Arbeitsmarkt und das Verbrauchervertrauen - alles Faktoren, die sich derzeit recht günstig auf die Entwicklung der Aktienmärkte auswirken. Da das Ende des Jahres in Sicht ist, werden wir uns mit der Frage beschäftigen, wie sich diese wichtigen Fundamentaldaten in den kommenden Monaten entwickeln werden und welche Auswirkungen auf die US-Aktien zu erwarten sind.

Das sagt die FED

Die Auswirkung der Geldpolitik auf Aktien ist allgemein bekannt, und die US-Regulierungsbehörde ist zweifellos die einflussreichste aller Notenbanken. Inmitten einer galoppierenden Inflation in den Jahren 2021-2022 handelte die US-Notenbank entschlossen und hob die Zinssätze an, während ihre Pendants in Europa und dem Rest der Welt zögerten - dennoch brauchte es fast ein Jahr der "vorübergehenden" Hyperinflation, um sie zu überzeugen. Trotz des anfänglichen Schmerzes hat sich die Strategie der Fed als richtig erwiesen, da die Inflation in den USA bei viel gesünderen 3,24 % liegt, während sie in weiten Teilen der Eurozone weiterhin über 5 % liegt und einige EU-Länder weiterhin mit zweistelligen Inflationsraten zu kämpfen haben. Es wurde viel darüber spekuliert, ob die US-Regulierungsbehörde mit ihrem aktuellen Zinsanhebungszyklus fertig ist. Fed-Gouverneurin Lisa Cook erklärte, dass der derzeitige Zinssatz der Notenbank von 5,25-5,50 % ausreicht, um die Inflation wieder auf das Ziel von 2 % zu bringen. Die Analysten der CitiBank erklärten in einem Bericht Anfang dieser Woche, dass sie davon ausgehen, dass die Verantwortlichen der Fed in diesem Zyklus höchstwahrscheinlich keine Zinsanhebungen mehr vornehmen werden", während das FedWatch Tool der CME Group die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung nach dem ersten Quartal auf etwa 57 % schätzt. Es versteht sich von selbst, dass die starke Performance der Aktien in den letzten drei Monaten zumindest teilweise durch den raschen Rückgang der Inflation und die Erwartung eines Endes der restriktiven Politik der Fed bedingt war. Sollte sich dies bestätigen, kann es für Aktien bis weit ins Jahr 2024 hinein eigentlich nur positiv aussehen.

Gute Zahlen

Der andere wichtige positive Faktor, der sich auf Risikoanlagen wie Aktien auswirkt, ist natürlich der breitere makroökonomische Kontext, der in der Regel durch wichtige Wirtschaftsindikatoren wie den Arbeitsmarkt, die Verbraucherstimmung und verschiedene PMIs gemessen wird. Trotz hoher Inflation und allgemeiner Unsicherheit ist der US-Arbeitsmarkt entgegen aller Erwartungen so stark wie seit Jahren nicht mehr. Den jüngsten Berichten über die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft zufolge liegt die Arbeitslosenrate bei sehr gesunden 3,9 %, wobei im September 297.000 und im Oktober 150.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. Darüber hinaus wird erwartet, dass durch die saisonale Beschäftigung rund um die Feiertage bis zum Ende des Jahres noch mehr Stellen geschaffen werden. Das Verbrauchervertrauen in den USA, das von der University of Michigan für November mit 60,4 Punkten ermittelt wurde, dürfte sich in dem Maße verbessern, in dem die weltweiten Spannungen nachlassen und die starke Performance des Marktes sichtbar wird. Schließlich beruht die Verbraucherstimmung auf der subjektiven Meinung der Bürger, die oft hinter der Marktentwicklung hinterherhinkt. Für eine dienstleistungsbasierte Wirtschaft wie die USA ist der PMI für das nichtverarbeitende Gewerbe ein wichtiger Indikator für die allgemeine wirtschaftliche Gesundheit, und obwohl er nicht gerade Höhenflüge erlebt, liegt er nun schon seit über sechs Monaten stabil über der Marke von 50 und wird wahrscheinlich weiter steigen, da die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen ankurbeln werden. Vergessen wir nicht, dass der Markt zeitlich oft etwas hinter den Kennzahlen zurückbleibt - deshalb nennt man sie auch Frühindikatoren . Vor diesem Hintergrund könnten diese günstigen Zahlen in Verbindung mit einer eher zurückhaltenden Fed-Politik dazu führen, dass sich die Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten im nächsten Jahr fortsetzen wird.

Handeln Sie CFDs auf Aktien und mehr mit Libertex

Libertex bietet CFDs auf eine breite Palette von Basiswerten an, von Devisen, Rohstoffen und Kryptowährungen bis hin zu ETFs, Indizes und natürlich Aktien. Neben CFDs auf die wichtigsten Indizes wie Nasdaq 100, S&P 500 und Dow Jones Industrial Average bieten wir auch CFDs auf große Ticker wie Tesla, Microsoft und nVidia. Aber das Beste an unserem CFD-Modell ist seine Bequemlichkeit: Unsere Kunden können per Knopfdruck in unserer leicht zugänglichen, mehrfach ausgezeichneten Trading-App kaufen und verkaufen. Erstellen Sie ein eigenes Konto unter www.libertex.com/signup