Skip to main content
Slippage: come ottenere il prezzo migliore
Slippage: come ottenere il prezzo migliore

Slippage: Wie Sie Ihren gewünschten Preis erhalten

Slippage ist ein Begriff, der im Finanzwesen häufig verwendet wird und sich auf den Devisen- und Aktienmarkt bezieht. Slippages können Ihnen entweder einen Verlust oder einen höheren Gewinn bringen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie sie entstehen und wie man ihre negativen Auswirkungen vermeiden kann.

Slippage ist ein Begriff, der im Finanzwesen häufig verwendet wird und sich auf den Devisen- und Aktienmarkt bezieht. Slippages können Ihnen entweder einen Verlust oder einen höheren Gewinn bringen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie sie entstehen und wie man ihre negativen Auswirkungen vermeiden kann.

Slippage: Definition

Die Bedeutung von Slippage ist einfach. Slippage ist die Differenz zwischen dem Preis, zu dem Sie den Markt betreten oder verlassen möchten, und dem Preis, zu dem der Trade ausgeführt wurde. Sie kann positiv oder negativ sein. 

Die negative Slippage tritt auf, wenn Ihr Trade zu einem für Sie schlechteren Preis ausgeführt wird. Eine positive Slippage bedeutet, dass Sie einen besseren Preis erhalten, um Ihre Position zu eröffnen oder zu schließen. In der Regel ist die Ausführungsgeschwindigkeit der primäre Auslöser für die Slippage. Jegliche Verzögerungen zwischen der Platzierung des Auftrags und seiner Ausführung können zu einer Preisänderung führen. Gleichzeitig kann eine Slippage (Abweichung) auftreten, wenn Sie eine Position über Nacht oder über das Wochenende halten, wenn der Markt geschlossen ist, und unerwartete Ereignisse zu unglaublichen Preisspitzen führen.

Slippage ist die Differenz zwischen dem erwarteten Preis und dem Preis, zu dem der Handel ausgeführt wurde.

Verwechseln Sie die Slippage nicht mit einem Spread. Ein Spread ist eine Differenz zwischen Kauf- (Verkauf) und Verkaufskurs (Kaufkurs), die für jeden von Ihnen eröffneten Trade gilt. Der Spread ist die Kommission, die Sie an einen Forex-Broker zahlen, um eine Position zu eröffnen. Sie können den Spread im Voraus berechnen und den Vermögenswert (Asset) mit dem kleinsten Spread auswählen. Was die Slippage betrifft, so können Sie nicht vorhersagen, wie viel diese Abweichung Sie kosten wird, und Sie können kaum vorhersagen, wann sie eintritt. Wir werden Ihnen jedoch die besten Tricks zur Vorhersage der Slippage zeigen.

Warum es zur Slippage kommt

Lassen Sie uns die Gründe für die Slippage betrachten. Das wird uns dabei helfen, eine starke Strategie zu entwickeln, wie man sie vermeiden kann.

Hohe Volatilität

Der erste und wichtigste Grund für die Slippage ist eine hohe Volatilität. Es gibt immer eine Volatilität auf dem Markt; sie ist entweder niedrig oder hoch. In Zeiten hoher Volatilität ändert sich der Preis so schnell, dass der von Ihnen gewünschte Preis nicht vom Markt erfüllt werden kann. 

Ein zuverlässiger Broker wie Libertex sollte für eine schnelle Auftragsausführung sorgen, um die Größe der Slippage zu begrenzen. Wirtschaftliche Ereignisse, unerwartete Nachrichten und Gerüchte sind immer Auslöser einer hohen Volatilität. Die wirtschaftlichen Ereignisse werden im Wirtschaftskalender erwähnt. Nichtsdestotrotz ist es nicht einfach, ihre Auswirkungen genau vorherzusagen. Und die Situation wird noch schwieriger, wenn das Ereignis nicht im Wirtschaftskalender aufgeführt ist. 

Sehen Sie sich ein Beispiel an, das sich am 9. März 2020 ereignet hat. Der 9. März wird aufgrund des enormen Ausverkaufs an den Aktienmärkten, der durch die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie und den Ölpreiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien verursacht wurde, Schwarzer Montag genannt. Obwohl der Schwarze Montag den Aktienmarkt stärker in Mitleidenschaft zog, gerieten auch die Währungspaare unter Druck.

Werfen Sie einen Blick auf die EUR/USD-Paarung, wo lange Schatten eine hohe Volatilität signalisieren.

Slippage

Der Kurs bewegte sich sehr schnell, so dass zwischen dem Zeitpunkt, an dem Sie eine Order platzierten, und dem Zeitpunkt, an dem sie ausgeführt wird, eine enorme Kurslücke entstehen würde.

Niedrige Liquidität

Hohe Liquidität bedeutet, dass viele aktive Marktteilnehmer bereit sind, Ihren Trade zu erfüllen. Wenn Sie ein Verkäufer sind, sind Sie bereit, zu dem von Ihnen festgelegten Preis zu kaufen. Wenn Sie ein Käufer sind, sind Sie bereit, zu dem von Ihnen festgelegten Preis zu verkaufen. Niedrige Liquidität liegt vor, wenn es nicht genügend Marktteilnehmer gibt, die bereit sind, den von Ihnen erwarteten Preis zu bieten. 

Es besteht also eine erhebliche Verzögerung zwischen dem Zeitpunkt, zu dem Sie Ihre Order platziert haben, und dem Zeitpunkt, zu dem ein Käufer oder Verkäufer gefunden wurde. Sie betrifft meist ungewöhnliche Vermögenswerte, die bei den Marktteilnehmern nicht allzu beliebt sind.

Große Aufträge

Ein weiterer Grund, der seltener auftritt, aber erwähnenswert ist, sind große Aufträge. Slippage tritt auf, wenn Sie eine große Order platzieren, aber kein Interesse daran besteht, diese zum gewünschten Preisniveau auszuführen. 

Wie Slippage entsteht

Slippage gilt gleichermaßen für Devisen- und Aktienmärkte. Bei Aktien sprechen wir über die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskursen, den so genannten Spread. Um Stock Slippage zu vermeiden, sollten Anleger Zeiten hoher Volatilität vermeiden. 

Betrachten wir ein Beispiel. Stellen Sie sich vor, Sie möchten Apple-Aktien (CFD) kaufen. Die Geld-Brief-Spanne beträgt 247,75 bis 247,85. Sie nehmen an, dass der Preis steigen wird, also möchten Sie Aktien kaufen. Die hohe Marktvolatilität hat jedoch den Briefkurs auf 248,25 steigen lassen. Die Differenz zwischen 247,85 und 248,25 ist eine Slippage. 

Was ist Slippage beim Trading

Wir haben oben erwähnt, dass die Slippage im Devisenhandel entweder aufgrund der hohen Volatilität oder der geringen Liquidität entsteht. Nehmen wir einmal an, Sie wollen das als unkonventionell geltende USD/SGD-Währungspaar verkaufen, das von einer geringen Liquidität beeinflusst werden kann.

Nehmen wir weiter an, Sie eröffnen einen Trade zum Schlusskurs der vorherigen Kerze (Candlestick) bei 1,3872. Aufgrund der geringen Liquidität wird die nächste Kerze jedoch bei 1,3893 eröffnet. Bei dieser Lücke handelt es sich um eine Lücke, mit der Sie sich aufgrund der geringen Liquidität auseinandersetzen müssten.

Slippage

Nun haben wir die negative Abweichung erklärt. Also schauen wir uns jetzt die positive Slippage an. Dafür gehen wir von demselben Beispiel aus, bei dem Sie bei 1,3872 kaufen wollten. Dieses Mal gibt es jedoch einen besseren Preis von 1,3865, so dass Ihre Order zu einem besseren Preis ausgeführt wird.

Wie sich Slippage auf Handelstransaktionen auswirkt

Es ist wichtig, beim Trading die Slippage zu berücksichtigen, da dies einer der Faktoren ist, die die endgültigen Kosten Ihres Trades bestimmen, einschließlich Spread, Swap und Provision. Wenn wir über negative Slippage sprechen, dann gilt: je höher die Slippage, desto schlechter der Trade, den Sie erhalten. 

Die Slippage ist einer der Faktoren, die endgültigen Kosten Ihres Trades bestimmen, einschließlich Spread, Swap und Provision.

Eine positive Slippage hat jedoch einen gegenteiligen Effekt auf Ihren Trade und erhöht den Gewinn, den Sie dabei erzielen. Jeder Händler sucht daher nach den besten Einstiegs- und Ausstiegsniveaus. Stellen Sie sich vor, Sie können einen Vermögenswert zu einem niedrigeren Preis kaufen oder ihn zu einem höheren Preis verkaufen – dann wird sich Ihr Einkommen sofort verbessern. Es ist jedoch wichtig, dass es beim Ausstieg aus dem Trade nicht zu einem Slippage kommt.

Wie man Slippage vermeidet

Auch wenn es unmöglich ist, das Ausmaß der Slippage vorherzusagen, so ist es doch möglich, einige Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu verhindern.

Handeln Sie nicht in Zeiten hoher Volatilität 

Hohe Volatilität tritt in Zeiten wichtiger wirtschaftlicher Ereignisse, Nachrichten und Gerüchte auf. Das Erste, was Sie tun sollten, ist, den Markt in Zeiten wichtiger wirtschaftlicher Bekanntmachungen zu meiden. Die Liste der wichtigen Wirtschaftsereignisse ist über den Wirtschaftskalender verfügbar.

Die Bank of Canada hatte am 4. März 2020 ein Treffen. Analysten haben keine Änderungen des Zinssatzes erwartet. Dennoch senkte die Zentralbank den Zinssatz um 50 Basispunkte. Wenn Sie mit den geldpolitischen Regeln vertraut sind, wissen Sie, dass die Zinssenkung zu einer schwachen Inlandswährung führt, während eine Zinserhöhung ihre Aufwertung bewirkt. In der Grafik bzw. auf dem Chart sehen wir, dass das USD/CAD-Währungspaar unmittelbar nach der Entscheidung der Bank in die Höhe geschnellt ist.

Zinssenkung

Betreten Sie keine Märkte mit geringer Liquidität

Die Liquidität hängt von dem von Ihnen gehandelten Vermögenswert (Asset) und den Handelszeiten ab. Die wichtigsten Währungspaare, wie EUR/USDGBP/USD, USD/JPYUSD/CADAUD/USDNZD/USD und USD/CHF, haben die höchste Liquidität. Da seltene Währungspaare, wie USD/TRYUSD/MXN, weniger häufig gehandelt werden, ist deren Liquidität geringer.

Vermeiden Sie Zeiten hoher Volatilität und niedriger Liquidität.

Was die besten Handelszeiten betrifft, so hängen diese von dem Vermögenswert ab, mit dem Sie handeln. Jeder Markt hat Börsen-/Handelssitzungen. Wenn wir über den Devisenhandel (Forex) sprechen, betrachten wir australische, asiatische, europäische und amerikanische Sitzungen. Zum Beispiel wird der australische Dollar während der australischen und asiatischen Sitzungen eine hohe Liquidität aufweisen, da Trader in diesen Regionen mehr am AUD interessiert sind, der für Finanztransaktionen verwendet wird, als am GBP. 

Slippage und Auftragsarten

Es gibt zwei Arten von Aufträgen: Market-Orders und Limit-Oders. Slippage tritt auf, wenn Sie eine Market-Order beauftragen. Das bedeutet, dass Sie einen Handel sofort zum Marktpreis eröffnen möchten. Es gibt jedoch auch Limit-Orders und Stop-Orders. Diese werden nur zu einem bestimmten oder besseren Preis ausgeführt. 

Lassen Sie uns anschauen, wie sie funktionieren:

  • Sell Limit (Verkaufs-Limit). Wenn Sie einen Sell-Limit-Order platzieren, erwarten Sie, dass der Preis auf ein bestimmtes Niveau steigt und der Pullback nach unten geht. Es handelt sich also um eine Anweisung, den Vermögenswert zum angegebenen Preis oder höher zu verkaufen. Der gewählte Preis ist immer höher als der aktuelle.
  • Buy Limit (Kauf-Limit). Buy-Limit-Order bedeutet, dass Sie erwarten, dass der Vermögenswert auf ein bestimmtes Niveau fällt und sich dann wieder nach oben bewegt. Sie gehen also davon aus, dass der Handel zu einem bestimmten Preis oder niedriger eröffnet wird. Der angegebene Preis liegt immer unter dem aktuellen Marktpreis.
  • Sell Stop (Verkaufsstopp). Wenn Sie eine Sell Stop Order platzieren, erwarten Sie, dass der Preis unter ein bestimmtes Niveau durchbricht und weiter fällt. Das bedeutet, dass der Einstiegspreis niedriger ist als der aktuelle Preis.
  • Buy Stop (Kaufstopp). Wenn Sie eine Buy Stop Order platzieren, erwarten Sie, dass der Kurs ein bestimmtes Niveaus nach oben durchbricht und weiter steigt. Somit ist der Einstiegspreis also höher als der aktuelle Preis.

Buy Stop: die Order wird über dem Preis platziert und der Preis steigt weiter.

Sell Stop: die Order wird unter dem Preis platziert und der Preis sinkt weiter.

Buy Limit: die Order wird unter dem Preis platziert und der Preis steigt an.

Sell Limit: die Order wird über dem Preis platziert und der Preis sinkt.

 

Ein bedeutender Vorteil von Limit-Orders ist die Möglichkeit, Stop-Loss zu platzieren und Gewinnniveaus zu erzielen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Risiken zu kontrollieren. Die einzige Einschränkung der Limit-Orders besteht darin, dass Ihr Trade möglicherweise nie ausgeführt wird, wenn der Kurs nicht das von Ihnen gesetzte Preislevel erreicht.

Ein bedeutender Vorteil von Limit-Orders ist die Möglichkeit, Stop-Loss-Orders zu platzieren, die Ihnen dabei helfen, Ihre Risiken zu kontrollieren.

Nichtsdestotrotz kann eine Slippage nicht nur bei der Eröffnung einer Position auftreten, sondern auch bei deren Schließung. Um zu vermeiden, dass die Slippage einen Trade schließt, verwenden Sie garantierte Stop-Loss-Orders. Ein garantierter Stop-Loss unterscheidet sich von einem Standard-Stop-Loss dadurch, dass er den Trade auf dem von Ihnen festgelegten Niveau schließen wird. Ein garantierter Stop-Loss ist jedoch nicht kostenlos, sondern Sie müssen dafür eine Prämie bezahlen, wenn er ausgelöst wird. 

Zuverlässiger Broker

Wie wir bereits oben gesagt haben, kann die Slippage (Abweichung) entweder negativ oder positiv sein. Wenn sich der Markt zu Ihren Gunsten bewegt und einen besseren Preis bietet, wird ein vertrauenswürdiger Anbieter, wie Libertex, die Position zu einem besseren Preis ausführen.

Wenn die Slippage für Sie negativ ist und ein akzeptables Niveau überschreitet, sollte ein Broker den Trade ablehnen und Sie bitten, ihn erneut einzureichen. Außerdem sollte ein Broker niedrige Slippage-Raten und eine schnelle Ausführungsgeschwindigkeit haben, die die Größe der Slippage begrenzen. 

FAQ

Hier geht es um die Fragen, die Sie sich möglicherweise noch stellen. 

Was ist eine Broker Slippage?

Ein Broker Slippage ist eine Differenz zwischen dem von Ihnen gewünschten Preis und dem Preis, zu dem der Broker Ihren Trade eröffnet. In der Regel hängt die Größe der Slippage von dem Anbieter ab, den Sie zur schnelleren Marktausführung wählen, und die Slippage-Rate ist von Broker zu Broker unterschiedlich. 

Zunächst ist es wichtig, einen Broker mit einer niedrigen Slippage-Rate zu finden, wie z. B. Libertex. Eine Slippage-Rate bedeutet, dass es eine Spanne gibt, innerhalb derer der Kurs ausgeführt werden kann, auch wenn es eine Differenz zum gewünschten Kurs gibt. Diese Spanne wird Ihren Trade nicht beeinträchtigen, so dass Sie nicht viel von Ihrem Kapital verlieren. Wenn der Preis diesen Kurs übersteigt, wird der Broker Sie auffordern, den Trade erneut einzureichen.

Ein weiterer kritischer Punkt ist die Art der Ausführung. Wenn der Broker den Trade zum Marktpreis ausführt, bedeutet dies, dass die Slippage in Zeiten hoher Volatilität oder geringer Liquidität auftreten kann. Bietet der Broker eine sofortige Ausführungsoption an, wird der Trade genau zum gewünschten Preis ausgeführt oder kann aufgrund starker Preisänderungen während der Auftragserteilungsabwicklung überhaupt nicht ausgeführt werden. 

Wie können wir den Handel mit Slippage stoppen?

Es ist unmöglich, die Slippage vollständig zu beseitigen. Jeder Trader hat mindestens einmal in seiner Handelskarriere eine Slippage erlebt. Obwohl es möglich ist, bedeutende wirtschaftliche Ereignisse zu überprüfen und den Handel während dieser Zeit zu vermeiden, gibt es keine Möglichkeit, unerwartete Nachrichten und Gerüchte vorherzusagen. Märkte werden nicht nur von fundamentalen Faktoren angetrieben, sondern auch von den Marktteilnehmern, die die Marktstimmung prägen. Es ist daher unmöglich, die Slippage vollständig zu beseitigen.

In letzter Zeit haben die Welt-Zentralbanken aufgrund der Coronavirus-Pandemie außerplanmäßige Sitzungen abgehalten und die Zinssätze gesenkt. Solche Ereignisse sind unvorhersehbar und nicht in den Wirtschaftskalender eingetragen. Daher können Händler sie nicht vorhersagen und gegensteuern, indem sie entweder eine Limit-Order platzieren oder den Trade völlig vermeiden.

Alles, was Sie tun können, ist, einen zuverlässigen Broker zu finden, der eine niedrige Slippage-Rate im Falle einer negativen Slippage und eine Handelsausführung zu einem besseren Preis im Falle einer positiven Slippage garantiert.

Wie bemisst sich die Slippage?

Es ist einfach, die Slippage zu berechnen, da es sich nur um die Differenz zwischen dem gewünschten Preis und dem Endpreis handelt, zu dem der Handel ausgeführt wurde. Wenn Sie eine Long-Position auf dem Niveau von 1,3500 platziert haben, der Handel aber bei 1,3502 eröffnet wurde, dann beträgt Ihre Slippage 2 Pips. 

FAZIT

Slippage ist zusammen mit Spread, Swap und Provision ein wesentlicher Bestandteil des Handels. Obwohl es unmöglich ist, negative Slippage zu eliminieren, ist es möglich, ihre Auswirkungen zu reduzieren. Was die positive Slippage betrifft, ist es wichtig, einen vertrauenswürdigen Broker wie Libertex zu finden, der Ihre Geschäfte zum besten Marktpreis ausführt.

Zurück