Was bedeutet Forex? Devisenhandel für Anfänger

15 Aug 2018

Was bedeutet Forex? Devisenhandel für Anfänger

«Forex» (oder FX) steht für Foreign Exchange und bezieht sich auf den Kauf oder Verkauf einer Währung im Tausch gegen eine andere. Dabei handelt es sich um den am stärksten gehandelte Markt der Welt, weil Menschen, Unternehmen und Länder allesamt dort aktiv sind. Wenn Sie in ein anderes Land reisen und die Währung Ihres Landes gegen die eines anderen Landes tauschen, nehmen Sie am globalen Devisenmarkt teil. Wie viel Nachfrage nach einer Währung besteht, wird ihren Wert im Vergleich zu anderen Währungen entweder nach oben oder nach unten verschieben.

Bei Forex handelt es sich um einen dezentralisierten globalen Markt, auf dem alle Währungen der Welt gehandelt werden. Der Devisenmarkt ist der größte und liquideste Markt der Welt mit einem durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen von über 5 Billionen USD. Die Akteure auf dem FOREX-Markt reichen von riesigen Finanzorganisationen, die Milliarden verwalten, bis hin zu Einzelpersonen, die nur mit ein paar hundert Dollar handeln.

Dank dem Internet können Sie auf dem FOREX-Markt wie die Trader der größten Banken und Investmentfonds handeln. Alles, was Sie brauchen, um loszulegen, ist ein Computer mit Internetzugang sowie ein Handelskonto bei einem FOREX-Broker.

Das Ziel des Devisenhandels ist einfach. Wie bei jeder anderen Form der Spekulation auch, möchten Sie eine Währung zu einem Preis kaufen und sie zu einem höheren Preis verkaufen (oder eine Währung zu einem Preis verkaufen und sie zu einem niedrigeren Preis kaufen), um einen Gewinn zu erzielen.

Wie funktioniert Forex-Trading?

Auf dem FOREX-Markt wird eine Währung gegen eine andere getauscht. Der Wechselkurs zwischen zwei Währungen (einem Währungspaar) ist einer der wichtigsten Aspekte des FOREX-Markts.

Am Forex-Markt werden Währungen immer paarweise gehandelt. Wenn Sie US-Dollar in Euro umtauschen, sind zwei Währungen beteiligt. Für jede Devisentransaktion müssen Sie eine Währung gegen eine andere tauschen. Aus diesem Grund setzt der Forex-Markt auf Währungspaare, so dass Sie die Kosten einer Währung relativ zu einer anderen einsehen können. Der EUR/USD-Kurs gibt beispielsweise Auskunft darüber, wie viele US-Dollar (USD) benötigt werden, um einen Euro (EUR) zu kaufen.

Der Forex-Markt verwendet Symbole für Währungen. Der Euro wird durch die Abkürzung «EUR» symbolisiert, der US-Dollar ist der «USD.» Weitere Währungssymbole lauten wie folgt: Australischer Dollar = AUD, Britisches Pfund = GBP, Schweizer Franken = CHF, Kanadischer Dollar = CAD, Neuseeland-Dollar = NZD und Japanischer Yen = JPY.

Jedem Forex-Paar, wie zum Beispiel den Währungspaaren EUR/USD, AUD/USD, USD/JPY, wird ein Marktpreis zugeordnet. Der Preis bezieht sich darauf, wie viel von der zweiten Währung benötigt wird, um eine Einheit der ersten Währung zu kaufen. Wenn der Kurs EUR/USD 1,4500 beträgt, kostet 1,00 Euro 1,45 US-Dollar.

Die erste Währung, die in dem Paar aufgeführt ist, ist immer die Richtungswährung in einem Forex-Kursdiagramm. Wenn Sie ein EUR/USD-Chart aufrufen und der Preis steigt, bedeutet dies, dass der EUR im Verhältnis zum USD steigt. Wenn der Kurs auf dem Chart fällt, sinkt der Wert des EUR gegenüber dem USD.

Lassen Sie uns einen Blick auf ein vereinfachtes Beispiel für einen Forex-Trade werfen: Sie beschließen, US-Dollar gegen 1.000 EUR zu tauschen. Der EUR/USD-Wechselkurs, zu dem Sie die Währung zu diesem Zeitpunkt KAUFEN können, beträgt 1,4500. Somit zahlen Sie 1.450 USD.

Später beträgt der EUR/USD-Wechselkurs, zu dem Sie EUR für USD verkaufen können, 1,5500. Sie verkaufen Ihre 1.000 EUR und erhalten 1.550 USD. Nachdem Sie mit 1.450 USD begonnen haben, haben Sie jetzt 1.550 USD - Sie haben einen Gewinn von 100 USD gemacht. Alternativ kann der EUR/USD-Wechselkurs, zu dem Sie EUR gegen US-Dollar tauschen können, 1,3500 betragen. Sie verkaufen Ihre 1.000 EUR und erhalten 1.350 USD. Nachdem Sie mit 1.450 USD angefangen haben, haben Sie jetzt 1.350 USD - Sie haben einen Verlust von 100 USD gemacht.

So wird am FOREX-Markt Geld verdient oder verloren.

Worum handelt es sich beim Spread?

Wenn Sie sich die FOREX-Kursnotierung bei Ihrer Handelsplattform ansehen, werden Sie feststellen, dass es für jedes Währungspaar zwei Kurse gibt. Einer ist der Preis, zu dem Sie kaufen können, der als "Briefkurs" bezeichnet wird, und der andere ist der Preis, zu dem Sie verkaufen können, der als "Geldkurs" bezeichnet wird. Der Unterschied zwischen diesen beiden Preisen wird als Spread bezeichnet. Der Briefkurs ist immer höher als der Geldkurs.

Beim Kauf spiegelt der Spread immer den Preis für den Kauf der ersten Währung des Forex-Paares mit der zweiten Währung wider. Ein Angebotspreis von 1,3000 für EUR/USD bedeutet also, dass Sie 1,30 USD für den Kauf von 1 EUR bezahlen müssen. Sie würden kaufen, wenn Sie denken, dass der Kurs des Euro im Vergleich zum Dollar steigen wird, das heißt, wenn Sie denken, dass Sie Ihren 1 EUR später für mehr als 1,30 USD verkaufen können. Beim Verkauf gibt der Spread den Preis für den Verkauf der ersten Währung im Tausch gegen die zweite an. Ein Gebotspreis von 1,3000 für EUR/USD bedeutet also, dass Sie 1 EUR für 1,30 USD verkaufen können. Sie würden verkaufen, wenn Sie denken, dass der Kurs des Euro gegenüber dem Dollar fallen wird, so dass Sie Ihr 1 EUR für weniger als die 1,30 USD zurückkaufen können, die Sie ursprünglich dafür bezahlt haben.

Worum handelt es sich beim Pip?

Ein Pip bezeichnet die vierte Dezimalstelle bei einem Währungspaar oder die zweite Dezimalstelle, wenn JPY ein Teil des Währungspaars ist. Wenn der Preis des EUR/USD von 1,3600 auf 1,3650 steigt, spricht man von einem 50-Pip-Zug. Wenn Sie das Paar bei 1,3600 gekauft hätten und es bei 1,3650 verkaufen würden, würden Sie einen 50-Pip-Gewinn machen.

Der Gewinn, den Sie für den oben genannten theoretischen Handel erzielen könnten, hängt davon ab, wie viel Sie von der Währung gekauft haben. Wenn Sie 1000 Einheiten gekauft haben (ein sogenanntes Mikrolot), hat jeder Pip einen Wert von 0,1 USD, also beläuft sich Ihr Gewinn auf 5 USD bei einem Gewinn von 50 Pip. Wenn Sie eine 10.000er-Einheit (ein Mini-Lot) gekauft haben, hat jeder Pip einen Wert von 1 USD, Ihr Gewinn beläuft sich also auf 50 USD. Wenn Sie eine 100.000er-Einheit (ein Standard-Lot) gekauft haben, hat jeder Pip einen Wert von 10 USD, so dass Ihr Gewinn 500 USD beträgt. Dies setzt voraus, dass Sie über ein USD-Handelskonto verfügen.

Wie viel jeder Pip wert ist, wird als «Pip-Wert» bezeichnet. Für jedes Paar, bei dem der USD an zweiter Stelle im Währungspaar steht, gelten die oben genannten Pip-Werte. Wenn der USD zuerst aufgeführt wird, kann der Pip-Wert geringfügig abweichen. Um zum Beispiel den Pip-Wert des USD/CHF zu ermitteln, teilen Sie den normalen Pip-Wert (wie zuvor erwähnt) durch dem aktuellen USD/CHF-Wechselkurs. Zum Beispiel ist ein Mikrolot 0,10 / 0,9435 = 0,1060 USD wert, wobei 0,9435 der aktuelle Preis des Währungspaares ist und sich ändern kann. Gehen Sie bei JPY-Paaren (USD/JPY) genauso vor und multiplizieren Sie den Wert anschließend lediglich mit 100.

Was bedeutet Leverage?

Leverage (Hebelwirkung) ist im Wesentlichen die Fähigkeit, eine größere Position als das Geld zu handeln, das sich tatsächlich auf Ihrem Konto befindet. Leverage gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Gewinnspanne zu verbessern, indem Sie den Ertrag Ihres Kapitals maximieren. Sie müssen nur einen kleinen Bruchteil des gesamten Vertragswerts (Ihre ursprüngliche Margin-Anforderung) hinterlegen, um eine Position zu eröffnen. Bei der Differenz zwischen diesem Betrag und dem Vertragswert handelt es sich um Ihre Levarage-Quote (Hebelverhältnis).

Wenn Ihr FOREX-Broker Ihnen Leverage von 1:20 bietet, können Sie mit 20-mal mehr Geld als Ihrer Einzahlung handeln. Das heißt, wenn Sie 20.000 EUR/USD kaufen möchten, brauchen Sie dazu nur 1.000 EUR. Mit dieser Hebelwirkung können Sie eine Position mit einem 20-fach höheren Wert einnehmen, was zu 20-fach höheren Gewinnen oder Verlusten führt, wenn Sie Ihren Trade platzieren.

Was sind CFDs?

Beim CFD-Handel handelt es sich um den Kauf und Verkauf von CFDs oder Differenzkontrakten: Die Rede ist also von einer Möglichkeit, über die Finanzmärkte zu spekulieren, bei denen kein Basiswert gekauft oder verkauft werden muss. Weitere Informationen zu CFDs finden Sie über den Link.

Was sind Long und Short Positions?

Bei einer «Long Position» handelt es sich um den Kauf eines Vermögenswerts, wenn Sie davon überzeugt sind, dass der Wert dieses Vermögenswerts steigen wird. Denn in der Regel wachsen die Märkte über einen längeren Zeitraum hinweg nach und nach stärker als sie fallen. Der Name leitet sich von «langfristig» ab. Eine Long Position zu etablieren, bedeutet also zu kaufen.

«Short Position» bedeutet, dass Sie Vermögenswerte verkaufen, wenn Sie glauben, dass der Wert dieses Vermögenswerts fallen wird (sinken). Da die Märkte tendenziell deutlich drastischer und schneller fallen als sie steigen, leitet sich diese Bezeichnung von «kurzfristig» ab. Eine Short Position zu etablieren, bedeutet also zu verkaufen.

Fazit und wie Sie mit dem Handel beginnen können

Wenn Sie die oben genannten Konzepte verstehen, können Sie besser nachvollziehen, was passiert, wenn Sie ein Forex-Paar auf einem Chart steigen oder fallen sehen. Dieses Verständnis wird Ihnen außerdem dabei helfen, das Gewinnpotenzial zu sehen, das aus solchen Bewegungen resultiert.

Wir hoffen, dass dieser Artikel für Sie hilfreich war. Wir bitten Sie außerdem, uns Ihre Fragen und Wünsche in den Kommentaren mitzuteilen.

Um mit dem Handel zu beginnen, melden Sie sich bitte für ein KOSTENLOSES Demo-Konto an und loggen Sie sich ein. Wählen Sie dann ein Währungspaar (z.B. EUR/USD) aus, entscheiden Sie sich für ein Handelsvolumen und kaufen Sie diese Menge, wenn Sie glauben, dass der Wert steigen wird. Jetzt sind Sie ein Trader in einem Markt, der von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt genutzt wird. Sie werden Geld verdienen, wenn der EUR/USD-Preis steigt, und verlieren, wenn er fällt. Wir empfehlen Ihnen dringend, unsere kostenlosen Lektionen in Ruhe durchzugehen, bevor Sie mit echtem Geld handeln.

Zurück