Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 74,91 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

74,91 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

going for gold

Auf der Jagd nach Gold

Thu, 30.05.2024 - 12:47

Es ist schon eine ganze Weile her, dass Gold in den Schlagzeilen war. Wir müssten bis 2021 zurückgehen, als die Inflation nach der Pandemie hart zuschlug und die Sparguthaben sich aufzulösen begannen. Selbst damals legte der Goldpreis nur um etwa 10 % zu und stieg von 1.800 US-Dollar zur Jahresmitte 2021 auf knapp unter 2.000 US-Dollar zu Beginn des Jahres 2022. Zwar wurde ein Teil dieses Preisanstiegs durch die gleichzeitige Stärke des US-Dollars überlagert, aber im Allgemeinen ist diese Dynamik typisch für das Verhalten des Goldpreises.

Man nennt das gelbe Metall nicht umsonst einen Werterhalter. Die Preisanstiege sind langsam und stetig und übertreffen nur selten die Inflation, aber sie bieten einen soliden Schutz gegen externen Druck auf Bargeld. In der Zwischenzeit hat sich der Goldpreis jedoch ruhig und unauffällig weiterentwickelt, wie es seine Gewohnheit ist. Zum 29. Mai lag der Preis bei sehr respektablen 2.350 US-Dollar und damit fast 50 % über dem Tiefststand von 1.644 US-Dollar pro Feinunze im Jahr 2022. Machen Sie sich keine Illusionen: Dies ist eine große Bewegung für den Goldpreis, und einige haben dies als ein Zeichen für die Zukunft gewertet.

Zwischen der Geldpolitik der Notenbanken, der allgemeinen makroökonomischen Lage und der zunehmenden geopolitischen Instabilität auf der ganzen Welt sind alle Faktoren für einen Superzyklus bei den Edelmetallen gegeben. Vor diesem Hintergrund und angesichts der Tatsache, dass der Weg für weitere Kapitalzuflüsse in Gold und Silber geebnet ist, werfen wir einen Blick auf einige der spezifischen Faktoren, die die Entwicklung dieser besonderen Rohstoffe in den kommenden Monaten (und möglicherweise Jahren) bestimmen dürften.

Reserven anlegen

Wenn es um Notenbanken und Edelmetalle geht, denken die meisten von uns an die Geldpolitik als den wichtigsten Einflussfaktor auf die Preise. Dies ist zwar zweifellos ein wichtiger Impulsgeber für die Märkte, aber die Auswirkungen, die wichtige Regulierungsbehörden haben können, gehen weit über die Zinssätze hinaus. Als Garanten einer staatlichen Währung benötigen die Notenbanken beträchtliche Reserven und sind daher große Goldbesitzer.

Derzeit kaufen sie aktiv große Mengen des gelben Metalls, und die Analysten der UBS gehen davon aus, dass sie in diesem Jahr einen weiteren Rekordwert erreichen werden. Die Schweizer Großbank geht davon aus, dass die offiziellen Goldreserven in diesem Jahr zwischen 950 und 1.000 Tonnen zunehmen werden, während die Daten des World Gold Council zeigen, dass sie in den letzten beiden Jahren jeweils um mehr als 1.000 Tonnen gestiegen sind. Laut UBS wird die People's Bank of China den Goldmarkt weiterhin dominieren, da sie versucht, das Vertrauen in den Yuan als globale Handelswährung zu stärken, die dem US-Dollar ebenbürtig ist.

Einer der Hauptgründe dafür, dass die globalen Regulierungsbehörden, insbesondere in Asien, Gold in solchen Mengen kaufen, besteht darin, ihre Abhängigkeit vom US-Dollar als Weltreservewährung zu verringern. Die Ereignisse der letzten Jahre, einschließlich des Einfrierens von Vermögenswerten und der Wiederaneignung von Vermögenswerten als Reaktion auf Sanktionen, haben vielen aufstrebenden Nationen gezeigt, dass es klug wäre, nicht alle Eier in einen politisch sensiblen Korb zu legen, sondern sozusagen eine goldene Gans zu kaufen.

Die Zeiten ändern sich

Wie wir alle wissen, ist Gold ein Zufluchtsort, ein Favorit für Anleger in festverzinsliche Wertpapiere und risikoscheue Investoren. Angesichts der über der Inflationsrate liegenden Zinssätze sind Staatsanleihen so attraktiv wie schon lange nicht mehr. Man müsste fast 20 Jahre zurückgehen, um eine Zeit zu finden, in der die Rendite der 2-jährigen T-Note nahe bei 5 % lag. Trotz dieser großen Konkurrenz konnte der Goldpreis im Zeitraum von 2023 bis 2024 solide zulegen. Doch angesichts der bevorstehenden Zinssenkungen könnte es noch sehr viel mehr Aufwärtspotenzial geben.

Laut dem CME FedWatch Tool erwarten die Märkte, dass die Federal Reserve die Zinssätze bis zum Sommer unverändert lassen wird, schätzen aber die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung im September auf 50/50 ein. Da die Inflation weiterhin über dem Zielwert liegt, wird das Interesse an risikoarmen, vermögenserhaltenden Alternativen zu Sparkonten weiterhin groß sein, und angesichts der niedrigeren Zinsen (und damit auch der Renditen von Staatsanleihen) wird Gold fast unangefochten bleiben. Die Analysten der UBS haben sogar erklärt, dass niedrigere Zinsen die „Opportunitätskosten“ von Gold senken und westliche Anleger wieder zu goldbasierten börsengehandelten Fonds locken werden. Sie bezeichneten die bevorstehende Aufweichung der Geldpolitik als „nächsten wichtigen Katalysator“ für Gold und als Grundlage für ihre 12-Monats-Prognose, die den Goldpreis bis Juni 2025 bei 2.700 US-Dollar sieht.

Hinzu kommt die anhaltende und sich sogar noch verschärfende geopolitische Unsicherheit, die sich langfristig immer positiv auf den Goldpreis ausgewirkt hat. Osteuropa bleibt instabil, die Beziehungen zwischen Israel und dem Iran verschlechtern sich von Tag zu Tag, und die Handelsspannungen zwischen den USA und China nehmen weiter zu. Und dann ist da noch die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl, eine der unsichersten seit Menschengedenken. All diese Faktoren dürften dazu beitragen, dass sich der Goldpreis über dem wichtigen Widerstand von 2.500 US-Dollar festsetzen wird.

Handeln Sie CFDs auf Gold und mehr bei Libertex

Mit Libertex können Sie CFDs auf eine breite Palette von Vermögenswerten handeln, von Aktien, Optionen und Kryptowährungen bis hin zu Forex, Energie und natürlich Edelmetallen. Neben Gold (XAU/USD) und Silber (XAG/USD) bietet Libertex auch den Handel mit CFDs auf Metalle wie Kupfer, Platin und Palladium. Probieren Sie noch heute die mehrfach preisgekrönte Libertex Trading-App aus. Für weitere Informationen oder um ein eigenes Live-Handelskonto zu erstellen, besuchen Sie bitte www.libertex.com/signup