Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 74,91 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

74,91 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

UK rises out of recession as sterling pounds its chest

Das Vereinigte Königreich verlässt die Rezession mit einem starken Pfund Sterling im Gepäck

Thu, 16.05.2024 - 08:59

Die Zeit nach der Pandemie war für praktisch alle großen Volkswirtschaften der Welt eine schwierige Zeit. Erstens hatten wir eine unkontrollierte, weltweite und anhaltende Inflation, die dazu führte, dass sich die Preise für Grundnahrungsmittel in weniger als einem Jahr mehr als verdoppelten. Die Notenbanken in aller Welt befanden sich in einer Sackgasse: Sollten sie die Zinsen niedrig halten und zusehen, wie ihre Währungen abwerten, oder sollten sie die Zinssätze anheben und den einfachen Kreditnehmern noch mehr finanzielle Kopfschmerzen bereiten? Einige Regulierungsbehörden, wie die Europäische Zentralbank und die Bank of Japan, wählten den Weg des geringsten Widerstands, während andere, wie die US-Notenbank und die Bank of England, sich für die volle Härte entschieden. Die geldpolitische Straffung, die erforderlich war, um die Inflation einzudämmen, hat zwar den Risikoaktiva geschadet und die Kosten für die Bedienung der Schulden erheblich erhöht, aber die Zeit hat gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war.

Im Gegensatz zu Japan und dem Euroraum, die auf der Stelle treten, verzeichnen die USA und das Vereinigte Königreich ein positives Wachstum und haben es geschafft, die Inflation zu zügeln. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Prognose für das Wachstum des US-BIP im Jahr 2024 von 2,1 % auf 2,7 % angehoben. Beeindruckender waren jedoch die Ergebnisse des Vereinigten Königreichs, das in den letzten drei Monaten ein BIP-Wachstum von 0,6 % verzeichnete und sich damit solide aus der Rezession herausgearbeitet hat und eine starke zweite Jahreshälfte anstrebt. Was bedeutet das also für das Pfund, und wird die BoE im Jahr 2024 erneut gefordert sein? Im Folgenden finden Sie die Antworten auf diese und weitere Fragen.

Eine solide Performance

Da sich die Zinsen im Vereinigten Königreich auf dem höchsten Stand seit 17 Jahren befinden und zu den höchsten aller OECD-Länder gehören, ist es nicht wirklich überraschend, dass das Pfund in diesen schwierigen Zeiten seinen Wert relativ gut behauptet. Mit 5,25 % liegt die BoE im Grunde im Gleichschritt mit der Fed, und dennoch konnte das britische Pfund im April und Mai gegenüber dem US-Dollar um fast 2 % an Wert zulegen.

Zugegeben, das ist nicht besonders weltbewegend, aber wenn man die Stärke des US-Dollar sowohl gegenüber dem Euro als auch dem japanischen Yen bedenkt, macht es das Pfund zu einem der stärksten Performer des Jahres 2024. Für Rishi Sunak und seine konservativen Parteikollegen, die sich auf die Parlamentswahlen noch in diesem Jahr vorbereiten, ist dies sicherlich eine willkommene Nachricht. Die Ungewissheit, die mit einer Wahl dieses Ausmaßes verbunden ist, könnte jedoch zusätzliche Faktoren mit sich bringen, die das Pfund auf eine harte Probe stellen könnten.

Es wäre auch verfehlt, die Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht zu erwähnen, die derzeit sehr angespannt ist. Seit 2022 weist das Vereinigte Königreich sowohl eine niedrige Arbeitslosigkeit als auch ein hohes Angebot an freien Stellen auf. Dies könnte sich positiv auf das Pfund Sterling auswirken, da es bedeutet, dass die meisten Menschen, die arbeiten wollen, einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Die damit verbundenen Schwierigkeiten bei der Personalbeschaffung für die Arbeitgeber könnten jedoch einen weiteren Rückgang der Inflation verhindern, so dass der US-Dollar im zweiten Halbjahr 2024 wieder an Boden gewinnen könnte.

Zur Tat schreiten

Abgesehen von makroökonomischen Faktoren wissen wir alle, dass der größte Einfluss auf jede Fiat-Währung von ihrem Emittenten ausgeht. Im gegenwärtigen Umfeld untypisch hoher Zinssätze (für die Zeit nach 2008) ist der offensichtliche Faktor, der sich am ehesten auf die Stärke einer Währung auswirkt, eine Wende hin zu einer lockeren Geldpolitik. Tatsächlich haben sich sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England zu mehreren Zinssenkungen noch in diesem Jahr verpflichtet. Ungewiss ist nur, welcher Regulator am schnellsten zur Tat schreiten wird.

Ursprünglich hatte die Fed „mehrere Zinssenkungen“ versprochen, wobei einige Prognosen davon ausgingen, dass diese bereits im Mai beginnen würden. Letztendlich hat Jerome Powell den Lockerungszyklus auf Eis gelegt, obwohl er voraussichtlich im September mit den Zinssenkungen beginnen wird. Vertreter des geldpolitischen Ausschusses der BoE haben jedoch signalisiert, dass die Notenbank trotz des potenziellen Inflationsrisikos bereits im nächsten Monat zu Zinssenkungen übergehen könnte. Die Bank of Japan hat bekanntlich im vergangenen Monat die Zinssätze angehoben, sah sich aber seither zu erheblichen Interventionen gezwungen, um zu verhindern, dass der Yen gegenüber den anderen Hauptwährungen noch mehr an Boden verliert.

Das rasche und ausreichende Eingreifen des Vereinigten Königreichs im Jahr 2022 dürfte die Landeswährung gerettet haben. Dies könnte jedoch auch bedeuten, dass eine Rückkehr zu einer lockeren Geldpolitik angesichts des unerwartet hohen BIP-Wachstums (+0,7 % allein im zweiten Quartal 2024) langsamer erfolgt. Dies mag zwar recht moderat erscheinen, da es sich nur um eine annualisierte Rate von 2,8 % handelt, aber um die Dinge in die richtige Perspektive zu rücken, ist die britische Wirtschaft zwischen 2019 und dem ersten Quartal 2024 nur um 1,4 % gewachsen. Eine lockere Geldpolitik könnte in der Tat das Wachstum durch eine höhere Risikobereitschaft weiter ankurbeln, aber warum sollte man etwas Erfreuliches aufs Spiel setzen, solange die Inflation mit 3,2 % noch über dem Zielwert liegt?

Handeln Sie CFDs auf Devisen und mehr mit Libertex

Mit Libertex können Sie eine Long- oder Short-Position in einer Vielzahl von CFDs auf eine Vielzahl von zugrundeliegenden Anlageklassen eingehen, die von Aktien, Optionen und ETFs bis hin zu Metallen, Kryptowährungen und natürlich den traditionellen Währungen reichen. Wir bieten alle wichtigen Währungspaare wie GBP/USD, EUR/USD und USD/JPY, sowie eine Vielzahl interessanter Crosses wie GBP/JPY und EUR/GBP. Unser CFD-Modell bedeutet, dass Sie mit der mehrfach preisgekrönten Trading-App von Libertex long oder short gehen können. Für weitere Informationen oder um ein Konto zu erstellen, besuchen Sie bitte die Webseite www.libertex.com/signup