Skip to main content

Sicherheitstipps

Bei Libertex arbeiten wir hart daran, Ihnen die höchstmögliche Sicherheitsstufe zu bieten, damit Sie unbesorgt Ihre Konten verwalten und handeln können. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die Sie tun können, um sicherzustellen, dass Ihr Konto ausreichend geschützt ist. Lassen Sie es uns mit Ihnen durchgehen.

Verwenden Sie immer eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA)

Die Aktivierung von 2FA auf Ihrem Libertex-Konto ist ein wichtiger erster Schritt zum Schutz Ihres Geldes bei Libertex. Derzeit bieten wir zwei Optionen für 2FA an: SMS und Google Authenticator. Wir empfehlen die Verwendung von Google Authenticator. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung über SMS mag zwar bequemer sein, erhöht aber die Anzahl der Angriffsmethoden, mit denen Ihr Konto angegriffen werden kann (z.B. SIM-Swapping, Fishing). Geben Sie die Codes an niemanden weiter.

Kennwörter

Hier sind ein paar Tipps, wie Sie sichere Kennwörter erstellen können:

  • Verwenden Sie lange, starke Kennwörter, die schwer zu hacken sind, und bewahren Sie sie an einem sicheren Ort auf.
  • Vermeiden Sie es, Informationen wie Ihren Geburtstag, gebräuchliche Redewendungen, Kosenamen usw. zu verwenden.
  • Geben Sie Ihre Kennwörter niemals an andere Personen weiter, auch nicht an Dritte.
  • Verwenden Sie bei den einzelnen Webseiten unterschiedliche Kennwörter. 
  • Wenn Sie Schwierigkeiten haben, sich viele individuelle Kennwörter zu merken, verwenden Sie einen Kennwort-Manager (z.B. Keeper, Dashlane).
  • Wir empfehlen Ihnen, die Funktion "Kennwort merken" oder die Option "AutoVervollständigen" in Ihrem Browser zu deaktivieren.
  • Ändern Sie Ihr Kennwort so häufig wie möglich und nicht nur dann, wenn Sie vom System automatisch dazu aufgefordert werden. Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine andere Person möglicherweise Kenntnis von Ihrem Kennwort erlangt hat, ändern Sie es sofort.

Offizielle Kommunikationskanäle

Jede E-Mail, die von einer anderen Domain als @libertex.com gesendet wird, ist keine offizielle Mitteilung von Libertex, auch wenn die E-Mail-Adresse das Wort 'Libertex' enthält. Wenn Sie eine E-Mail von einer verdächtigen Adresse erhalten haben oder Zweifel an der Echtheit einer E-Mail haben, wenden Sie sich bitte an [email protected].

Bitte beachten Sie, dass Libertex nur offizielle Kommunikationskanäle nutzt.

Beachten Sie, dass Libertex:

  • Keinen physischen Tausch von Kryptowährungen oder Zahlungsdienste in Bezug auf Kryptowährungen anbietet.
  • Sie niemals auffordern wird, Überweisungen auf oder von Ihrem Konto vorzunehmen.
  • Keine Services anbietet, die eine Vermögensverwaltung oder eine Garantie für Anlagerenditen beinhalten.
  • Sie niemals nach Ihrem Kennwort bzw. Ihren Kennwörtern oder anderen sensiblen Daten fragen wird.
  • Keine Anlage- oder Handelsberatung anbietet.
  • Ihnen niemals eine SMS oder E-Mail mit Links oder Dateien senden wird.

Jede der oben genannten Punkte sollte als verdächtig betrachtet werden.

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie Opfer von betrügerischen Aktivitäten geworden sind, wenden Sie sich bitte umgehend an unser Support-Team. Bitte benutzen Sie immer die offiziellen Kommunikationskanäle von Libertex.

Wie Sie Ihr E-Mail-Konto schützen können

Sie verwenden Ihre E-Mail-Adresse, um sich bei Ihrem Libertex-Konto anzumelden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie diese vor unbefugtem Zugriff schützen. Hier sind ein paar Tipps:

  • Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung.
  • Löschen Sie die Sicherheitsfragen in den Sicherheitseinstellungen Ihres E-Mail-Kontos oder verwenden Sie zufällige Zeichen als Antworten. Denken Sie daran: Die Beantwortung einer Sicherheitsfrage ist der beliebteste Weg, ein E-Mail-Konto zu hacken!
  • Verwenden Sie ein starkes Kennwort, um sich bei Ihrem E-Mail-Konto anzumelden. Ihr Kennwort sollte keine ganzen Wörter enthalten. Es sollte länger als zehn Zeichen sein und Zahlen, Groß- und Kleinbuchstaben enthalten.
  • Wenn Sie über die Weboberfläche auf den Service zugreifen, deaktivieren Sie die Protokolle SMTP, POP3 und IMAP in den Einstellungen Ihres E-Mail-Kontos. Dadurch wird Ihr E-Mail-Konto vor einem Brute-Force-Angriff geschützt.
  • Vermeiden Sie es, auf fragwürdige Links zu klicken oder Anhänge in E-Mails von Fremden oder Organisationen zu öffnen, die Sie nicht kennen! Wenn Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten und darauf klicken, geben Sie keine Kennwörter ein und hinterlassen Sie keine sensiblen Daten.

Wenn Sie eine E-Mail mit einem Code erhalten, aber keine Anfragen gestellt oder Änderungen an Ihrem Konto vorgenommen haben, löschen Sie die E-Mail sofort und melden Sie dem Support-Team den Vorfall.

Schützen Sie Ihr Telefon

Ihr Telefon hat wahrscheinlich vollen Zugriff auf Ihre E-Mail, die Libertex-App und Ihre 2FA-Codes, weshalb Sie es schützen müssen. Hier sind ein paar Tipps:
Bringen Sie Ihr Telefon nicht in den Jailbreak-Modus. Das Standardbetriebssystem des Telefons hat einige Sicherheitsmaßnahmen eingebaut. Machen Sie es nicht kaputt. 
Aktivieren Sie die Fingerabdruck- und Kennwortsperre. 
Wenn Sie ein iPhone verwenden, aktivieren Sie bei Ihrem Apple-Konto 'Alle Inhalte und Einstellungen löschen', falls Sie das Telefon verlieren. 
Wenn Sie ein Android-Gerät verwenden, sollten Sie keine sensiblen Daten auf SD-Karten speichern.
Geben Sie die Kennwörter Ihres Telefons an niemanden weiter, auch nicht an Ihre Kinder oder Ihren Ehepartner. 

Schützen Sie Ihren Computer

Installieren Sie nur die Software, die Sie für die Ausführung Ihrer Aufgaben benötigen. Achten Sie darauf, dass Sie nur Software von vertrauenswürdigen Quellen herunterladen.
Überprüfen Sie Ihren Computer in regelmäßigen Abständen und deinstallieren Sie nicht benötigte Software. Eine Antivirus-Software ist nicht 100% zuverlässig. 
Aktivieren Sie die Firewall auf Ihrem Computer, um unerwünschte Zugriffe auf das Internet zu verhindern.
Stellen Sie sicher, dass Sie die neuesten Sicherheitsupdates für das Betriebssystem Ihres Geräts installiert haben.
Seien Sie vorsichtig bei der Verwendung von Browser-Plugins. Installieren Sie nur bekannte. Installieren Sie nichts, was neu auf dem Markt ist. Es gab viele Fälle, in denen Plugins Kennwörter und private Schlüssel gestohlen oder die Empfängeradresse für die Krypto-Transaktion, die Sie gerade durchführen wollen, ausgetauscht haben.
Verwenden Sie beim Surfen im Internet eine gängige Suchmaschine (z.B. Google) und achten Sie darauf, dass die Webseite mit HTTPS:// beginnt und das Vorhängeschloss-Symbol in der URL-Leiste angezeigt wird.
Hüten Sie sich vor Webseiten-Spoofing, einem Phänomen, bei dem eine legitime Webseite geklont und zum Sammeln von Kundendaten verwendet wird. Sie wird oft über Phishing-E-Mails oder Browser-Popup-Fenster zugespielt.
Lassen Sie Ihren Computer nie unbeaufsichtigt, während Sie angemeldet sind und schützen Sie den Zugriff auf Ihren Computer mit einem Kennwort, das schwer zu erraten ist.

WLAN

Das WLAN ist eine Schwachstelle in Bezug auf die Sicherheit. Wir empfehlen, wenn möglich, immer eine LAN-Verbindung zu verwenden. Hier sind ein paar Tipps:
Ältere Router verwenden schwache Verschlüsselungsmethoden, die nicht mehr sicher sind. Stellen Sie sicher, dass Sie nach Möglichkeiten einen vom Anbieter empfohlenen Router verwenden. 
Viele Router haben Standard-Admin-Kennwörter, die extrem leicht zu erraten sind. Achten Sie darauf, es zu ändern. 
Wenn Sie ein Kennwort für Ihr WLAN-Netzwerk einrichten, achten Sie darauf, dass Sie WPA2 wählen.
WLAN-Kennwörter werden oft mit Gästen geteilt. Wenn eine Person eine Kennwort-App auf ihrem Telefon hat, könnten Millionen von Personen Zugang zu Ihrem WLAN haben, einschließlich eines Hackers, der vor Ihrem Fenster sitzt und Ihren gesamten Datenverkehr mitbekommt. 
Vermeiden Sie die Nutzung ungesicherter öffentlicher WLANs (z.B. in Cafés, Restaurants). Wenn Sie außerhalb Ihres Hauses ein WLAN nutzen müssen, routen Sie Ihren gesamten Datenverkehr über ein VPN.