Was ist Bitcoin und wie funktionieren Bitcoins?

Was ist Bitcoin und wie funktionieren Bitcoins?


15 Aug 2018

Haben Sie schon von den sogenannten Bitcoins gehört? Wahrscheinlich ist Ihnen dieser Begriff bereits begegnet. Die erste und bekannteste digitale Kryptowährung konnte aufgrund eines atemberaubenden Wertzuwachses für Schlagzeilen sorgen ‒ als sie am 1. Januar 2017 zum ersten Mal die 1000-Dollar-Marke knackte und im Dezember desgleichen Jahres 19.000 Dollar erreichen konnte, während sich der Wert während der ersten Jahreshälfte 2018 um ganze 50 Prozent reduzierte.
Aber die Bitcoin-Geschichte hat so viel mehr zu bieten als nur schlagzeilenträchtige Preisschwankungen. Sie umfasst Aspekte aus den Bereichen Technologie, Währung, Mathematik, Ökonomie und soziale Dynamik. Sie ist facettenreich, hochtechnisch und entwickelt sich immer noch sehr stark weiter. Aber weil die Währung komplett digital ist und nicht unbedingt einer existierenden Papiergeld-Währung entspricht, ist sie für den Newcomer nicht einfach zu verstehen. Dieser Guide soll Ihnen einige der grundlegenden Konzepte erklären und Antworten auf einige der wichtigsten Bitcoin-Fragen geben.

Lassen Sie uns jedoch zunächst kurz auf die Hintergrundgeschichte eingehen. Bitcoin wurde 2009 von einer Person (oder einer Gruppe) erfunden, die sich Satoshi Nakamoto nannte. Sein erklärtes Ziel war es, «ein neues elektronisches Kassensystem» zu erschaffen, das «komplett dezentral ohne Server oder zentrale Behörde» funktionierte. Nach der Entwicklung des Konzepts und der Technologie hat Nakamoto 2011 den Quellcode und die Domains an andere Mitglieder der Bitcoin-Community weitergegeben und ist danach verschwunden. (Schauen Sie sich dazu zum Beispiel das großartige New Yorker Profil von Nakamoto ab 2011 an.)

Was sind Bitcoins? 

Bitcoin ist eine digitale Währung. Dabei handelt es sich um ein Konzept, das komplexer ist, als Sie womöglich denken: Wir sprechen nicht einfach von einem zugewiesenen Geldwert, der in einem digitalen Konto wie Ihrem Bankkonto oder Ihrem Kreditrahmen gespeichert wird. Bitcoin verfügt über kein entsprechendes physisches Element wie Münzen oder Papierrechnungen.

Inwiefern unterscheidet sich Bitcoin von traditionellen Währungen?

Bitcoin kann genutzt werden, um Dinge elektronisch zu bezahlen, wenn beide Parteien damit einverstanden sind. In diesem Sinne gleicht die Währung dem herkömmlichem Dollar, Euro oder Yen, die auch digital gehandelt werden.
Dennoch unterscheidet sich Bitcoin in mehreren wichtigen Punkten von den gängigen Papiergeld-Währungen:

1. Dezentralisierung

Bitcoins wichtigste Eigenschaft ist, dass es sich dabei um eine dezentrale Währung handelt. Keine einzelne Institution kontrolliert das Bitcoin-Netzwerk. Es wird von einer Gruppe von freiwilligen Programmierern betreut und von einem offenen Netzwerk von dedizierten Computern auf der ganzen Welt betrieben. Dies zieht Individuen und Gruppen an, denen die Kontrolle, die Banken oder Regierungsinstitutionen über ihr Geld ausüben, Unbehagen bereitet.
Bitcoin löst das «Doppelausgabenproblem» elektronischer Währungen (in dem digitale Vermögenswerte leicht kopiert und wiederverwendet werden können) durch eine geniale Kombination aus Kryptographie und wirtschaftlichen Anreizen. Bei elektronischen Papiergeld-Währungen wird diese Funktion von den Banken erfüllt, was ihnen die Kontrolle über das traditionelle System gibt. Bei Bitcoin wird die Integrität der Transaktionen von einem verteilten und offenen Netzwerk aufrechterhalten, das niemandem gehört.

2. Begrenztes Angebot

Papiergeld-Währungen (Dollar, Euro, Yen usw.) sind unbegrenzt verfügbar ‒ Zentralbanken können so viele Münzen und Scheine ausgeben, wie sie wollen, und sie können versuchen, den Wert einer Währung im Vergleich zu einer anderen Währung zu manipulieren. Die Inhaber der Währung (und besonders die Bürger mit wenig Alternativen) tragen die Kosten.
Bei Bitcoin wird das Angebot hingegen streng durch den zugrunde liegenden Algorithmus gesteuert. Eine kleine Anzahl neuer Bitcoins wird jede Stunde ausgegeben und wird dies mit abnehmender Geschwindigkeit tun, bis der Maximalwert von 21 Millionen Bitcoins erreicht worden ist. Dies macht Bitcoin zu einem deutlich attraktiveren Vermögenswert – in der Theorie wird der Wert schließlich steigen, wenn die Nachfrage wächst und das Angebot gleich bleibt.

3. Pseudonymität

Während die Absender herkömmlicher elektronischer Zahlungen in der Regel identifiziert werden (zu Überprüfungszwecken und zur Einhaltung von Geldwäschebekämpfungs- und anderen Rechtsvorschriften), bewegen sich die Bitcoin-Nutzer theoretisch in einem semi-anonymen Raum. Da es keinen zentralen «Validator» gibt, müssen sich die Benutzer nicht identifizieren, wenn sie Bitcoin an einen anderen Benutzer senden. Wenn eine Transaktionsanforderung gesendet wird, überprüft das Protokoll alle vorherigen Transaktionen, um zu bestätigen, dass der Absender über die erforderlichen Bitcoins sowie die Berechtigung verfügt, sie zu senden. Das System muss seine Identität nicht kennen.
In der Praxis wird jeder Benutzer durch die Adresse seiner Brieftasche («Wallet») identifiziert. Transaktionen können mit etwas Aufwand auf diese Weise verfolgt werden. Außerdem hat die Strafverfolgung Methoden entwickelt, um die Benutzer bei Bedarf zu identifizieren.
Darüber hinaus sind die meisten Börsen gesetzlich dazu verpflichtet, Identitätsprüfungen für ihre Kunden durchzuführen, bevor sie Bitcoin kaufen oder verkaufen dürfen, was eine weitere Möglichkeit darstellt, die Bitcoin-Nutzung nachzuverfolgen. Da das Netzwerk transparent ist, ist der Fortschritt einer bestimmten Transaktion für alle sichtbar.
Das macht Bitcoin nicht zur idealen Währung für Kriminelle, Terroristen oder Geldwäscher.

4. Unveränderbarkeit

Bitcoin-Transaktionen können im Gegensatz zu elektronischen Papiergeld-Transaktionen nicht rückgängig gemacht werden.
Dies liegt daran, dass es keinen zentralen «Gutachter» gibt, der sagen kann «ok, gib das Geld zurück.» Wenn eine Transaktion im Netzwerk aufgezeichnet wird und mehr als eine Stunde verstrichen ist, kann sie nicht mehr verändert werden.
Obwohl dies einige beunruhigen mag, bedeutet es, dass ein Transaktion im Bitcoin-Netzwerk nicht manipuliert werden kann.

5. Teilbarkeit

Die kleinste Einheit eines Bitcoins heißt Satoshi. Es handelt sich dabei um ein Hundertmillionstel Bitcoin (0,00000001) ‒ bei den heutigen Preisen etwa ein Hundertstel eines Cent. Dadurch sind Mikrotransaktionen denkbar, die mit herkömmlichem elektronischem Geld nicht möglich sind.

Wie Bitcoins verfolgt werden

Ein Bitcoin enthält eine sehr einfache Daten-Geschäftsbuch-Datei namens Blockchain. Jede Blockchain für jeden einzelnen Benutzer und seine persönliche Bitcoin-Geldbörse ist einzigartig.
Alle Bitcoin-Transaktionen werden protokolliert und in einem öffentlichen Geschäftsbuch zur Verfügung gestellt, um ihre Echtheit zu gewährleisten und Betrug zu verhindern. Dieser Prozess verhindert, dass Transaktionen dupliziert werden und dass Benutzer Bitcoins kopieren.
Hinweis: Während jeder Bitcoin die digitale Adresse jeder Geldbörse, mit der er in Verbindung kommt, aufzeichnet, zeichnet das Bitcoin-System NICHT die Namen der Personen auf, welche die Wallets besitzen. In der Praxis bedeutet dies, dass jede Bitcoin-Transaktion digital bestätigt wird, aber gleichzeitig völlig anonym ist.
Obwohl die anderen Nutzer Ihre persönliche Identität nicht so leicht erkennen können, können sie die Historie Ihrer Bitcoin-Geldbörse sehen. Dies ist eine gute Sache, da eine öffentliche Geschichte Transparenz und Sicherheit bietet und dazu beiträgt, dass Menschen Bitcoins nicht für zweifelhafte oder illegale Zwecke missbrauchen.

Wie Bitcoins funktionieren

Stellen Sie sich dies wie Torrent, das Peer-to-Peer-Netzwerk, vor, das Sie in den frühen 2000er Jahren definitiv nicht zum Herunterladen von tausenden Songs verwendet haben. Anstatt Dateien von einem Ort zu einem anderen zu verschieben, generiert und überprüft das Bitcoin-Netzwerk Informationsblöcke, die eine eigenen Währung darstellen.

Bitcoin und seine vielen Derivate sind als Kryptowährungen bekannt. Das System verwendet Kryptographie ‒ eine extrem fortgeschrittene Kryptographie, die Blockchain genannt wird -, um neue «Münzen» zu erzeugen und diejenigen Bitcoins zu verifizieren, die von einem Benutzer zu einem anderen übertragen werden. Die kryptografischen Sequenzen dienen mehreren Zwecken: Sie machen es praktisch unmöglich, eine Transaktionen zu fälschen, sie sorgen dafür, dass «Banken» oder «Geldbörsen» bestehend aus Münzen leicht als Daten übertragbar sind und authentifizieren die Übertragung von Bitcoin-Vermögenswerten von einer Person zu einer anderen.
Bevor ein Bitcoin ausgegeben werden kann, muss er vom System generiert oder «gemined» werden. Während eine konventionelle Währung von einer Regierung geprägt oder gedruckt werden muss, wurde der Mining-Aspekt der Bitcoins so konzipiert, dass das System sich selbst trägt: Menschen «minen» Bitcoins, indem sie einen Teil der Rechenleistung von ihren Computern an das verteilte Netzwerk liefern, das neue Datenblöcke generiert, die den verteilten globalen Datensatz aller Transaktionen enthalten. Der Codierungs- und Decodierungsprozess für diese Blöcke erfordert eine enorme Menge an Rechnungleistung und der Benutzer, der den neuen Block (oder genauer gesagt, der Benutzer, dessen System die Zufallszahl erzeugt hat, die das System als neuen Block akzeptiert) erfolgreich generiert, wird mit einer Reihe von Bitcoins oder mit einem Teil der Transaktionsgebühren belohnt.

Auf diese Weise erzeugt der Prozess des Verschiebens von Bitcoins von einem Benutzer zu einem anderen die Nachfrage nach mehr Verarbeitungsleistung, die an das Peer-to-Peer-Netzwerk weitergeleitet wird, wodurch neue Bitcoins erzeugt werden, die dann ausgegeben werden können. Es ist ein sich selbst skalierendes, sich selbst replizierendes System, das Wohlstand generiert ... oder zumindest kryptographische Darstellungen von Werten generiert, die diesem Wohlstand entsprechen.

Worum handelt es sich bei Bitcoin-Mining?

Bitcoin-Mining

Bitcoin-Mining bezieht sich auf den Prozess, durch den neue Bitcoins erstellt und Computern zur Verfügung gestellt werden, die zur Aufrechterhaltung des Netzwerks beitragen. Die Computer, die am Bitcoin-Mining beteiligt sind, befinden sich in einem Art Rennen, um neue Transaktionen zu verarbeiten, die in dem Netzwerk verbucht weden. Der Gewinner ‒ in der Regel die Person mit den schnellsten Computern ‒ bekommt einen Teil der neuen Bitcoins, aktuell sind es 12,5. (Die Belohnung wird alle vier Jahre halbiert.)

Es gibt in der Regel alle 10 Minuten einen neuen Gewinner und dies wird so weitergehen, bis es 21 Millionen Bitcoins auf der Welt gibt. Ab dann werden keine neuen Bitcoins mehr erstellt. Diese Obergrenze wird voraussichtlich im Jahr 2140 erreicht werden. Bisher wurden etwa 16 Millionen Bitcoins ausgegeben.
Jeder existierende Bitcoin wurde mittels dieser Methode erstellt und anfänglich an einen Computer übergeben, der dabei hilft, die Aufzeichnungen zu führen. Jeder kann seinen Computer nutzen, um Bitcoins zu minen. Allerdings gelingt es heutzutage nur Leuten mit spezialisierter Hardware, dieses Rennen zu gewinnen.

Sollten Sie in Bitcoin-Mining investieren?

Die Bitcoin-Mining-Industrie ist in rasantem Tempo gewachsen. Mining, das früher auf einem durchschnittlichen Heimcomputer möglich war, wird heute nur noch in spezialisierten Rechenzentren profitabel betrieben. Diese Rechenzentren sind Lagerhäuser, voll mit Computern, die ausschließlich zum Zweck des Bitcoin-Minings gebaut wurden. Mittlerweile kostet es Millionen von Dollar, um einen profitablen Bitcoin-Mining-Betrieb auf die Beine zu stellen.

Bitcoin-Mining stellt daher keine lohnende Investition für neue Bitcoin-Nutzer dar.

Wenn Sie sich im kleinen Rahmen am Mining versuchen wollen, dann tun Sie sich keinen Zwang an. Aber dann sollten Sie Ihr Mining-Unterfangen nicht als Investment ansehen und auch keine Rendite erwarten.

Was können Sie mit Bitcoins alles anstellen?

Sobald Sie Bitcoins besitzen, verhält es sich damit wie mit physischen Goldmünzen: Sie haben einen Wert und Sie können damit handeln, als wären es Goldstücke in Ihrer Tasche. Sie können Bitcoins für Investitionszwecke verwenden und die Kryptowährung kaufen, um einen Gewinn auf Basis der Fluktuation dieser Kryptowährung zu erzielen. Sie können Bitcoins auch einfach als eine neue Art des Geldausgebens betrachten. Die Anzahl der Orte, an denen Sie Ihre Bitcoins ausgeben können, nimmt stetig zu.

Wie können Sie Bitcoins investieren?

Es ist keine Überraschung, dass Bitcoin, eine sichere, globale und digitale Währung, das Interesse der Anleger geweckt hat. Bitcoins stehen allen offen und bieten eine aufregende Chance, eine völlig neue Anlageklasse für sich zu entdecken.
Denken Sie darüber nach, in Bitcoin zu investieren? Die folgenden Informationen beschreiben einige Fakten, die Sie vor dem Kauf unbedingt wissen MÜSSEN.

Was macht Bitcoins wertvoll?

Betrachten wir Gold als Beispielwährung. Es gibt eine begrenzte Menge Gold auf der Erde. Wenn neues Gold abgebaut wird, ist immer weniger Gold übrig und es wird schwieriger und teurer, es zu finden und zu minen. Das Gleiche gilt für Bitcoin. Es gibt nur 21 Millionen Bitcoins und mit der Zeit lassen sich diese immer schwerer minen.

Der Preis von Bitcoins

Es gibt keinen offiziellen Bitcoin-Preis. Der Preis von Bitcoin wird entsprechend dem festgelegt, was die Leute bereit sind zu zahlen.
Der Bitcoin-Preis wird allgemein als der Preis für ein Bitcoin angegeben. Bei Börsen können Sie jedoch einen beliebigen Betrag kaufen ‒ und zwar auch weniger als einen Bitcoin. Der Preisindex von Libertex ist eine gute Quelle für die aktuellen Bitcoin-Echtzeit-Preise.

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Bitcoins zu kaufen? 

Wie bei jedem anderen Markt auch, ist nichts sicher. Im Laufe seiner Geschichte hat Bitcoin im Allgemeinen sehr schnell an Wert gewonnen, gefolgt von einem langsamen, stetigen Wertverfall, bis sich der Wert stabilisiert hat. Verwenden Sie Tools wie den Preisindex Preisindex von Libertex, um Diagramme zu analysieren und die Kurshistorie von Bitcoin besser zu verstehen.

Bitcoin ist eine globale Währung und ist daher nicht von der finanziellen Situation oder Stabilität eines einzelnen Landes abhängig. Zum Beispiel haben Spekulationen über die Abwertung des chinesischen Yuan in der Vergangenheit mehr Nachfrage aus China verursacht, was auch den Wechselkurs der Börsen in den USA und Europa in die Höhe getrieben hat. Das globale Chaos wird im Allgemeinen als vorteilhaft für den Bitcoin-Preis angesehen, da Bitcoin unpolitisch und außerhalb der Kontrolle oder des Einflusses einer bestimmten Regierung angesiedelt ist. Wenn man darüber nachdenkt, wie sich Wirtschaft und Politik auf den Preis von Bitcoin auswirken, ist es wichtig, global zu denken und nicht nur die Geschehnisse in einem einzelnen Land zu berücksichtigen. Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Bitcoins zu kaufen? 

Die Stärken von Bitcoin

Das bedeutet nicht, dass Bitcoin in Zukunft nicht seinen Platz haben wird. Lassen Sie uns einige Vor- und Nachteile von Bitcoin gegenüber traditionellen Währungen näher betrachten.

  • Anonymität und Privatsphäre

Bitcoin-Käufe zwischen einzelnen Nutzern sind völlig privat: Es ist möglich, dass zwei Personen Bitcoins oder Bitcoin-Teilbeträge zwischen ihren Brieftaschen austauschen, indem sie einfach Hashes ohne jegliche Namen, E-Mail-Adressen oder andere Informationen austauschen. Und da das Peer-to-Peer-Netzwerk für jede Transaktion einen neuen Hash verwendet, ist es mehr oder weniger unmöglich, gleichzeitige Einkäufe mit einem einzelnen Benutzer zu verknüpfen. Die Art des Peer-to-Peer-verschlüsselten Netzwerks macht es auch von außen sicher: Niemand kann Ihre persönlichen Einkäufe oder Quittungen sehen, ohne zuvor Zugang zu Ihrem Geldbeutel erhalten zu haben.

  • Keine erforderlichen Transaktionsgebühren (im Moment) 

Konventionelle, bargeldlose Käufe gehen mit Transaktionsgebühren einher: Bezahlen Sie mit einer Visa-Kreditkarte, so wird Visa wird dem Händler ein paar Cent berechnen, um die Transaktion zu überprüfen. Und natürlich werden Ihnen die Kosten für diese Gebühr in Form höherer Preise für Waren und Dienstleistungen in Rechnung gestellt.

Momentan gibt es keine obligatorischen Transaktionsgebühren für Bitcoin. Einzelne Benutzer und Händler können ihre Einkäufe beim Peer-to-Peer-Netzwerk einreichen und einfach darauf warten, dass sie im nächsten Block verifiziert werden. Dieser Prozess kann jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen (und es dauert zudem länger, je mehr das Netzwerk genutzt wird). Um Transaktionen zu beschleunigen, fügen viele Händler und Benutzer eine Transaktionsgebühr hinzu, um die Priorität der Transaktion im Block zu erhöhen und belohnen die Benutzer im Peer-to-Peer-Netzwerk so, damit sie den Verifizierungsprozess schneller abschließen.

Wenn das weltweite Angebot an Bitcoins sein 21-Millionen-Münzlimit erreicht, werden Transaktionsgebühren die wichtigste Methode für Miner sein, um Bitcoins zu verdienen. Zu diesem Zeitpunkt werden die meisten Transaktionen vermutlich eine geringe Gebühr beinhalten, die einfach als eine Folge des schnellen Abschlusses des Kaufs zu sehen ist.

  • Keine zentrale Regierungsbehörde oder Steuern

Da Bitcoin in keinem Land als offizielle Währung anerkannt ist, ist der Kauf und Verkauf von Bitcoins selbst und deren Nutzung für den Kauf von Waren und Dienstleistungen nicht geregelt. Alles, was Sie mit Bitcoins kaufen, unterliegt keiner Standardumsatzsteuer oder einer anderen Steuer, die normalerweise für diesen Artikel oder diese Dienstleistung gilt. Dies kann eine enorme wirtschaftliche Bereicherung darstellen, wenn Sie reich und interessiert genug sind, um viele Geschäfte ausschließlich in Bitcoins abzuwickeln.

Ohne den meisten Geldgesetzen unterworfen zu sein, handelt es sich bei Bitcoin daher um eine Art Tauschsystem. Stellen Sie sich Ihr aktuelles Bitcoins-Vermögen als einen gigantischen Stapel Kartoffeln vor: Wenn Sie Zehntausend Kartoffeln für einen neuen Fernseher eintauschen, wird die Regierung keine Umsatzsteuer in Form von Achthundert Kartoffeln verlangen. Die Regierung ist einfach nicht dazu in der Lage, Transaktionen abzuwickeln, die nicht in ihrer eigenen Währung ausgeführt werden.

Sie sollten sich jedoch darüber im Klaren sein, dass alle herkömmlichen Einnahmen, die Sie durch den Handel mit Bitcoin erzielen, auch auf die übliche Weise behandelt werden. Wenn Sie Bitcoins im Wert von 10.000 US-Dollar über einen Bitcoin-Markt auf Ihr Bankkonto überweisen, müssen Sie dies bei Ihrer Steuererklärung als Ertrag angeben. Der Handel mit Bitcoins hebt auch andere Standardanforderungen der Besteuerung nicht auf: Selbst wenn Sie ein neues Auto mittels Bitcoin von einem privaten Verkäufer kaufen, müssen Sie dieses Auto bei der Regierung registrieren und basierend auf seinem Marktwert Steuern bezahlen.

Die Schwächen von Bitcoin

Wenn Bitcoin so toll ist, warum benutzt dann nicht jeder diese Kryptowährung? Nun, offensichtlich gehen mit Bitcoin auch einige Nachteile einher, die sich besonders in der aktuellen Zeit bemerkbar machen.

  • Mögliche Einmischung durch den Staat

Immer wenn etwas Neues auftaucht und den Status Quo herausfordert, wird sich die Regierung dafür einsetzen, dass die Dinge so bleiben, wie sie sein sollen.

  • Keine monetäre Souveränität

Wohl die größte Schwäche von Bitcoin besteht darin, dass es sich um keine "anerkannte" Staatswährung handelt ‒ das heißt, hinter diese Währung steht nicht der volle Glauben eines Regierungsorgans. Während dies als Stärke angesehen werden könnte, macht die Tatsache, dass Bitcoin eine Fiat-Währung ist, die nur auf Basis des wahrgenommenen Werts anderer Bitcoin-Nutzer akzeptiert wird, diese sehr anfällig für eine Destabilisierung. Einfach gesagt: Wenn eines Tages eine große Anzahl von Händlern, die Bitcoin als eine Form der Zahlung akzeptieren, damit aufhören, dann würde der Wert von Bitcoin drastisch fallen.
Der derzeitige hohe Wert von Bitcoin ist eine Folge der relativen Knappheit von Bitcoins selbst und der Beliebtheit als Mittel zur Schaffung von Kapital und Wohlstand. Wenn das Vertrauen in den Bitcoin-Markt plötzlich und drastisch sinkt ‒ zum Beispiel, wenn eine große Regierung Bitcoin illegal benutzt oder einer der größten Bitcoin-Börsen gehackt wurde und ihren gesamten gespeicherten Wert verloren hat ‒ wird der Wert der Währung zusammenbrechen und Anleger werden riesige Mengen an Geld verlieren.

  • Mangel an Schutzmaßnahmen

Das Bitcoin-Netzwerk verfügt über keine integrierten Schutzmechanismen, wenn es zu einem versehentlichen Verlust oder Diebstahl kommen sollte. Wenn Sie zum Beispiel die Festplatte verlieren, auf der Ihre Bitcoin-Wallet-Datei gespeichert ist (wie zum Beispiel bei Datenkorruption oder einem Laufwerksausfall ohne Backup), sind die Bitcoins, die in dieser Wallet enthalten sind, für immer für die gesamte Wirtschaft verloren. Interessanterweise ist dies ein Aspekt, der das begrenzte Angebot an Bitcoins weiter verschärft.

Wenn Ihr Brieftaschen-Ordner gestohlen oder kompromittiert wird und die darin enthaltenen Bitcoins vom Dieb vor dem rechtmäßigen Besitzer ausgegeben werden, bedeutet der doppelte Ausgabenschutzmechanismus, der in das Netzwerk eingebaut ist, dass der rechtmäßige Besitzer keinen Regressanspruch hat. Anders als wenn zum Beispiel Ihre Kreditkarte gestohlen wird und Sie die Bank anrufen und die Karte sperren können, geht Bitcoin mit keinen solchen Berechtigung einher. Das Bitcoin-Netzwerk weiß nur, dass die Bitcoins in der kompromittierten Wallet-Datei gültig sind, und verarbeitet sie entsprechend.

  • Eingeschränkte Anzahl gleichzeitiger Transaktionen

Das Bitcoin-Blocksystem erfordert eine Verbindung mit und eine Bestätigung von dem Peer-to-Peer-Netzwerk, um verifiziert zu werden. Da jeder Block eine begrenzte Anzahl von Transaktionen und eine Obergrenze für die Anzahl neuer Transaktionen enthält, die geschrieben werden können, gibt es eine Grenze dafür, wie viele Personen zu einem bestimmten Zeitpunkt Bitcoins über das System kaufen und verkaufen können. Da mehr und mehr Anbieter und Einzelpersonen Bitcoin nutzen, um ihre Geschäfte abzuwickeln, steigt die Anzahl der Transaktionen pro Sekunde, und das Peer-to-Peer-Netzwerk wird überlastet, wobei einige Vorgänge ohne Transaktionsgebühren Stunden dauern. Während herkömmliche Zahlungssysteme wie Kreditkarten einfach ihre Verbindungen und Verarbeitungsleistung erweitern können, um die Verarbeitung zu beschleunigen, erlaubt die isolierte Peer-to-Peer-Natur von Bitcoin keine Skalierung wie die des globalen Finanzsystems.

Alle oben genannten Schwächen sind jedoch nicht so sehr von Bedeutung, wenn Sie Bitcoins nicht kaufen, sondern sie handeln, da Sie als Trader nicht der Besitzer der Bitcoins sind und keine Zahlungen mit Bitcoin tätigen, sondern eine Belohnung für eine erfolgreiche Investition erhalten. Aber worin besteht nun der Unterschied zwischen dem Kauf und Handel von Bitcoins?

Worum handelt es sich beim Kauf von Bitcoins?

Worum handelt es sich beim Kauf von Bitcoins?

Wenn Sie Kryptowährungen kaufen oder verkaufen, erwerben Sie den Vermögenswert selbst. Für den Kauf von Bitcoins müssen Sie eine Bitcoin-Wallet herunterladen. Ein Bitcoin-Wallet sieht aus wie die Online-Banking-Software, die die meisten traditionellen Handelsbacken für ihre Kunden nutzen.

Sobald Sie eine Bitcoin-Geldbörse besitzen, verwenden Sie eine herkömmliche Zahlungsmethode wie Ihre Kreditkarte, Banküberweisung oder EC-Karte, um Bitcoins bei einer Bitcoin-Börse zu kaufen. Die Bitcoins werden dann in Ihre Brieftasche übertragen. Der wichtigste Teil einer Brieftasche ist die sichere Aufbewahrung Ihrer Schlüssel (eine Zeichenfolge) und/ oder Passwörter. Wenn Sie diese verlieren, verlieren Sie den Zugang zu den dort gespeicherten Bitcoins. Wenn sich Bitcoins in Ihrer Brieftasche befinden, können Sie eine Zahlung oder einen Austausch vornehmen.

Vorteile

  •  Sie besitzen die Bitcoins.
  • Sie können die Bitcoins nutzen, um für verschiedene Güter zu bezahlen.

Nachteile

  • Sie müssen den vollen Wert des Kaufs aufbringen.
  • Es gibt Einführungslimits für maximale Einzahlungen.
  • Sie sollten Ein- und / oder Auszahlungsgebühren bezahlen.
     

Worum handelt es sich beim Bitcoin-Handel?

Beim Margen-Handel leihen Sie sich Kauf- und Verkaufsmacht im Austausch für die Zuteilung eines Teils Ihrer Gelder (die Marge), die erst nach einem Trade wieder verfügbar sind, wenn Sie das geliehene Kapital zurückgeben.

Vorteile 

  • Sie können Hebel* verwenden, sodass Sie nur einen Bruchteil Ihrer gesamten Positionsgröße im Voraus aufbringen müssen.
  • Sie müsssen keine Kapitalertragsteuer bezahlen.
  • Sie beginnen sofort mit dem Handel, ohne dass ein Umtauschkonto erforderlich ist.
  • Sie sollten keine Ein- oder Auszahlungsgebühren zahlen.
  • Sie können den Demo-Handel starten und müssen kein Live-Konto eröffnen, solange Sie Ihren Erfolg mit Ihrem Demo-Konto nicht wiederholen konnten.

Nachteile

  • Ihnen gehören die Bitcoins nicht.
  • Sie können die Bitcoins nicht nutzen, um für die verschiedenen Güter zu bezahlen.
  • Sie können leicht zu viel und zu schnell investieren, indem Sie die Hebelwirkung nutzen.* 

* Wenn Sie auf die Hebelwirkung setzen, können Sie allerdings mit einem Betrag handeln, den Sie gar nicht besitzen. Krypto-Trading-Dienste bieten normalerweise eine Hebelwirkung an. Das bedeutet, dass Sie für jeden Dollar, den Sie besitzen, 10 Dollar an Kaufkraft bekommen. Dies geht mit einem höheren Risiko und einer höheren potenziellen Belohnung einher.

Kryptowährungs-CFDs (contracts for difference = «Differenzkontrakte») 

Libertex bietet Bitcoin-CFDs an, mit denen Sie Kryptowährungen handeln können, ohne selbst Münzen zu besitzen. Krypto-CFDs sind Verträge zwischen Käufern und Verkäufern, bei denen die Verkäufer den Käufern die Differenz zwischen dem aktuellen Wert der Krypto-Vermögenswerte und ihrem Wert am Ende der Vertragslaufzeit zahlen.

Krypto-CFDs, obwohl teurer und weniger privat, bieten Händlern, die mit Kryptowährungen Geld verdienen wollen, Glaubwürdigkeit und Benutzerfreundlichkeit.

Jetzt verfügen Sie über ein grundlegendes Bitcoin-Verständnis. Doch worum handelt es sich bei Bitcoin Cash?

Im August 2017 kam es zwischen verschiedenen Sekten innerhalb der Bitcoin-Mining-Community zu einer Meinungsverschiedenheit bezüglich Regeln, die den Mining-Prozess regeln ‒ insbesondere, was die angemessene Größe (in Megabyte) eines Blocks angeht. Da kein Konsens erreicht werden konnte, kam es zu einer Abzweigung in der Blockchain, wobei die Bitcoin-Originalisten eine Richtung einschlugen und die Gruppe, die größere Blöcke bevorzugte, Bitcoin Cash ins Leben rief.
Obwohl sie eine gemeinsame digitale Abstammung teilen, hat jede Gruppe nun ihre eigene individuelle Blockchain mit leicht unterschiedlichen Protokollen. (Bitcoin-Miners bleiben bei 1-MB-Blöcken, während Bitcoin Cash 8-MB-Blöcke verwendet.) Es ist nahezu garantiert, dass es in Zukunft noch weitere Abspaltungen geben wird.

Gibt es noch andere Kryptowährungen?

Ja. Mehr als Tausend, wobei weitere jeden Tag hervorsprießen. Abgesehen von Bitcoin, die der eigentliche Vorläufer von allen ist, gehören Ethereum, Ripple und Litecoin zu den weiteren bekannten Alternativwährungen. In diesem Blog werfen wir einen Blick auf die Vor- und Nachteile dieser Währungen.

Die obigen Informationen sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Sie dienen lediglich allgemeinen Informationszwecken. Sie sollten Ihre eigenen Recherchen durchführen, bevor Sie jegliche Bitcoins kaufen.
 

Zurück

Handeln Sie mit Libertex!

Registrieren Sie sich bei Libertex und beginnen Sie mit dem Handel!

REGISTRIEREN
Inhaltsverzeichnis