Was sind Hebelwirkung und Margin im Forex/Devisenhandel?

30 Okt 2018

Was sind Hebelwirkung und Margin im Forex/Devisenhandel?

Zu verstehen, was die Konzepte von Hebelwirkung und Margin bedeuten, ist unerlässlich für diejenigen, die gerade erst in die Welt der Investitionen in Devisenhandel einsteigen, für die Erfahrensten und für diejenigen, die sich für den Handel an anderen Finanzmärkten entschieden haben. 

Neue Nutzer sind oft bestrebt, mit dem Handel zu beginnen, ohne vorher die Bedeutung und den Einfluss zu berücksichtigen, den die beiden oben genannten Faktoren auf ihr Wachstumsrate und ihren zukünftigen Erfolg haben könnten. 

Um in die Devisenmärkte zu investieren und zu handeln, ist es erforderlich, detailliert zu untersuchen, wie Hebelwirkung und Margin funktionieren. Deshalb erklären wir in diesem Artikel alles über sie, einschließlich, wie sie funktionieren, so dass Sie sie so bald wie möglich in der Praxis anwenden können.

Was ist Hebelwirkung?

Der Begriff "Hebelwirkung" bezieht sich auf die Fähigkeit, mit einem großen Geldbetrag zu handeln, ohne Ihr eigenes Geld zu verwenden (oder nur einen kleinen Teil davon zu verwenden). Das bedeutet, dass es durch ein Darlehen geschieht. 

Die Hebelwirkung bietet den Nutzern die Möglichkeit, Risiken auf dem Markt einzugehen und den Betrag des realen Geldes, das sie auf ihren entsprechenden Konten haben, zu erhöhen, um möglicherweise den Gewinn zu erhöhen. Will ein Trader beispielsweise eine Hebelwirkung von 1:10 nutzen, bedeutet dies, dass jeder Euro, der einem Risiko ausgesetzt ist, tatsächlich 10€ auf dem Markt verwaltet. Auf diese Weise nutzen alle, die investieren oder handeln wollen, die Hebelwirkung, um ihre Gewinne in einem bestimmten Geschäft oder Investition zu maximieren. 

Bei den Trades, die innerhalb des Devisenhandels ausgeführt werden, ist die angebotene Hebelwirkung in der Regel die höchste, die am Markt verfügbar ist. Ebenso werden die verschiedenen Hebelwirkung-Optionen durch den Broker festgelegt und können daher variieren: 1:1, 1:5, 1:10 oder sogar höher. Die Broker sind dafür verantwortlich, dass der Trader das Niveau der Hebelwirkung anpassen kann (höher oder niedriger), aber sie legen auch die Grenzen fest. Zum Beispiel: Die von uns bei Libertex angebotene Hebelwirkung, hat ein Maximum von 1:10. Unseren Kunden steht es jedoch frei, ein höheres oder niedrigeres Niveau der Hebelwirkung zu wählen. 

Beispiel der Hebelwirkung

Nehmen wir an, Sie haben 5.000€ zum Ausführen von Operationen auf Ihrem Konto, so dass der Handel mit einer Hebelwirkung von 1:10 Ihnen eine effektive Stärke von 50.000€ geben würde. Die Hebelwirkungen werden in Relationen festgelegt, daher wird die von Ihnen erreichte Hebelwirkung 1:10 betragen. Wenn die von Ihnen eröffnete Position 5100€ erreicht, erhalten Sie 100% des Gewinns, der 100€ betragen würde. Die Hebelwirkung ermöglicht Ihnen in diesem Fall 10-mal mehr als mit dem Kapital zu verdienen, mit dem Sie begonnen haben. 

Überlegen Sie nun, dass Ihre Hebelwirkung 1:1 ist und Sie 500.000€ erreichen müssen. Eine Hebelwirkung von 1:1 bedeutet, dass Ihre Investition von 500.000 € auch auf 501.000 € steigen könnte, aber es gibt einen Unterschied... Sie würden Ihre Investition von 500.000€ riskieren, um einen Gewinn von 1.000€ zu erhalten, also würde Ihr Ertrag 0,2% darstellen.

Der Grund, warum Hebelwirkung und Devisenhandel so beliebt sind, ist, dass Sie keine 500.000 € zum Investieren benötigen. Eine Hebelwirkung von 1:1 ist nicht mehr attraktiv, wenn der Devisenhandel eine Hebelwirkung von 1:10 bietet.

Nun, was ist Margin?

Die Nutzung der Margin im Forex-/Devisenhandel ist bei vielen Nutzern sehr gebräuchlich, aber gleichzeitig gibt es eine große Verwirrung über den Begriff. Die Margin ist nichts anderes als die Einzahlung eines Händlers, die die Funktion einer Garantie erfüllt, die eine Position offen hält. Häufig wird die Margin mit einer Gebühr für den Händler verwechselt, aber das ist sie nicht. Die Margin stellt nicht die Kosten einer Transaktion dar. 

Wenn ein Trader entscheidet mit Margin zu handeln, muss er daran denken, dass die Höhe der Margin, die er benötigt, um eine offene Position zu halten, von der Größe der Position und der Anzahl der offenen Positionen abhängt. Je größer die Anzahl der offenen Positionen, umso größer ist die erforderliche Margin. 

Mit anderen Worten, die Margin ist ein Geldbetrag, der in gutem Glauben eingezahlt wird, um eine Position bei Ihrem Broker zu eröffnen und im Falle von Verlusten zu versichern. 

Der Broker nutzt die hinterlegte Margin, um Ihre Position offen zu halten. Diese deponiert er im Wesentlichen zusammen mit der Margin aller anderen Nutzer und nutzt den gesamten Betrag dann, um die Positionen an den Devisenmärkten zu eröffnen. 

Die Margin wird normalerweise als Prozentsatz des Gesamtbetrags der Position angegeben. So erfordern die meisten Forex-Broker eine Margin von beispielsweise 0,25%, 1%, 2% oder sogar 5%.

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es eine Menge Verwirrung im Zusammenhang mit dem Konzept der Margin. Es gibt jedoch verschiedene Begriffe, die dieses Wort beinhalten und die Sie kennen sollten, um zu verstehen, worum es bei jedem von ihnen geht. Hier erklären wir sie:

Die Marginanforderung ist der am häufigsten verwendete und es geht um den Geldbetrag, den Ihr Broker verlangt, um die Position zu eröffnen, sie spiegelt sich in den Prozentsätzen wider. Andererseits ist die Margin auf Ihrem Konto nicht höher als der Gesamtbetrag, den Sie auf ihm haben.

Die verwendete Margin ist der Geldbetrag, den Ihr Broker verwendet hat, um Ihre Positionen zu eröffnen. Obwohl dieses Geld weiter Ihnen gehört, können Sie es nicht nutzen, bis Ihre Positionen geschlossen sind und Ihr es freigibt oder bis ein Margin-Call eintritt. Letzteres ist ein Geldbetrag, der von dem Broker zur Einzahlung auf Ihr Konto und zu offen halten Ihrer Positionen angefordert wird, in dem Falle, dass die erforderliche Margin auf Ihrem Konto unter die Grenze für von Ihnen erlittene Verluste fällt. 

Schließlich gibt es die nutzbare Margin, die sich auf das Geld bezieht, das sich auf Ihrem Konto befinde und das Sie nutzen können, um neue Positionen am Markt zu eröffnen. 

Welches sind die Risiken von Hebelwirkung und Margin?

Die Hebelwirkung, obwohl sie für viele Nutzer von Vorteil ist, ist gleichzeitig ein zweischneidiges Schwert, weil Sie sowohl Gewinn- als auch Verlust-Chancen haben. Im Falle der Hebelwirkung kann der Nutzer mehr Geld verwenden, und daher mehr Transaktionen ausführen, so dass Sie den Betrag, den Sie tauschen möchten erhöhen und Ihre Gewinne erhöhen... aber das Gegenteil kann ebenfalls passieren. 

Wenn die an der Hebelwirkung beteiligten Währungen sich in die entgegengesetzte Richtung zu der Investition des Nutzers bewegen, kann der Betrag des des verlorenen Geldes beträchtlich sein. Hier liegt das Risiko der Hebelwirkung und der Grund, warum Tradern geraten wird, nicht mehr zu riskieren, als sie zu verlieren akzeptieren können. 

Wie kann ich diese Risiken minimieren?

Zuvor hatte wie erläutert, dass die Margin der Geldbetrag ist, der für die Eröffnung einer Position eingezahlt wird und sie sofort einem Risiko ausgesetzt ist, abhängig von den Schwankungen auf dem Devisenmarkt. Es gibt jedoch einige Methoden, die Ihnen helfen werden, diese Risiken zu reduzieren.

Die erste Methode ist der Stop-Loss. Bei dieser Möglichkeit wählt der Trader einen Kurs, der die Verlustgrenze einer bestimmten Operation angibt. Wenn die Operation diesen Kurs erreicht, wird sie automatisch geschlossen. Auf diese Weise kontrollieren Sie Ihre Investitionen und verlieren nicht mehr, als Sie zu zahlen bereit sind 

Die zweite Methode ist der Take-Profit, der dem Stop-Loss ähnelt. Der Unterschied besteht darin, dass ein Gewinnkurs festgelegt wird, der modifiziert werden kann (während die Position offen bleibt) und dem Trader ermöglicht, sein Geschäft zu kontrollieren, ohne die Notwendigkeit, die möglichen Schwankungen ständig zu überwachen. 

Es stimmt zwar, dass jedes Geschäft Risiken beinhaltet, aber es gibt Wege, diese zu minimieren. Am ratsamsten ist es, alle oben genannten Aspekte und Begriffe zu verstehen, die die Welt des Devisenhandels betreffen. Mit ihnen lernen Sie die besten Methoden und nutzen Hebelwirkung und Margin rational, vermeiden Verluste und steigern so potenziell Ihre Gewinne. 

Wenn Sie entschieden Operationen mit Hebelwirkung zu versuchen, freuen wir uns bei Libertex, Ihnen die besten Konditionen anzubieten. Unser CFD-Service deckt eine breite Palette von Anlageklassen ab. Für Anfänger bieten wir Ihnen gerne ein Demo-Konto an, mit dem Sie den Handel mit Hebelwirkung üben können, ohne das Risiko Geld zu verlieren. Warten Sie nicht länger!

Zurück