Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 78,31 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

78,31 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

currency-markets-dollar

Der Devisenmarkt heizt sich auf, während der US-Dollar uneinheitliche Tendenzen aufweist

Thu, 08.02.2024 - 15:05

Seit 2020 herrscht auf der ganzen Welt eine ständige Ungewissheit. Nach dem Ende der Coronavirus-Krise wurde die Welt von einer galoppierenden Inflation geplagt, so dass die Notenbanken gezwungen waren, die Zinssätze anzuheben. Keine Regulierungsbehörde war dabei schneller oder aggressiver als die US-Notenbank. Dieses rasche Handeln schien sich auszuzahlen, da die Inflation rasch auf ein Niveau nahe dem Zielwert zurückging, ohne dass der Arbeitsmarkt oder die Aktienmärkte beeinträchtigt wurden. Dies führte natürlich zu einem raschen Erstarken des US-Dollars im Jahr 2022, wodurch der Greenback sogar die historische Parität mit dem Euro und Mehrjahreshöchststände gegenüber allen seinen engsten Konkurrenten, vom Australischen Dollar bis zum Britischen Pfund, erreichte. 

Jetzt, nur 18 Monate später, verliert die US-Währung gegenüber praktisch allen wichtigen Währungen der Welt in alarmierendem Tempo an Boden. Die Renditen von Staatsanleihen befinden sich auf dem niedrigsten Stand seit zwei Jahren, und es scheint, als stünde eine Normalisierung am Devisenmarkt kurz bevor. Doch welche Faktoren treiben diese Bewegungen an, welche Auswirkungen haben sie für die Anleger in Währungen, und wohin werden sich die wichtigsten Währungspaare im Jahr 2024 bewegen?

Es ist alles politisch

Nach einer Reihe von Zinsanhebungen zur Bewältigung der Inflation hält die Fed nun seit einigen Monaten die Zinsen auf konstantem Niveau. Da die Inflation nun stabil ist, kursieren Gerüchte über eine bevorstehende Zinssenkung durch die Fed. Obwohl der Fed-Vorsitzende Jerome Powell erklärt hat, dass wir nicht damit rechnen sollten, dass dies bereits im März der Fall sein wird, schätzt das FedWatch Tool der CME Group die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung bis Mai auf 96%. 

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die US-Regulierungsbehörde in den Jahren 2021-2022 viel aggressiver war, wenn es um die Anhebung der Zinssätze ging. Schon jetzt sind die US-Zinsen fast einen ganzen Prozentpunkt höher als in der Eurozone. Dennoch wird der psychologische Effekt eines Umschwenkens von Zinsanhebungen zu Zinssenkungen stets zu einer übertriebenen Auswirkung auf die nationalen Währungen führen. Davon abgesehen hat der Kurs des Währungspaares EUR/USD im letzten Monat um fast 3 % zugunsten des US-Dollars zugelegt, was zeigt, dass die Märkte die insgesamt bessere Verfassung des US-Dollars im Vergleich zum Euro zur Kenntnis nehmen.

Unterdessen bleibt der Ton der Bank of England, die bekanntermaßen dem Beispiel der Fed folgte und die Zinsen aggressiv anhob, weiterhin aggressiv. Es gibt keine feste Zusage der BoE, ihren derzeitigen Zinssatz von 5,25-5,5 % zu senken, und dies hat sich im Kurs von GBP/USD niedergeschlagen, der seit November 2023 um fast 5 % gestiegenen ist. Die RBA hingegen hob ihren Zinssatz ebenso wie die EZB nur auf 4,35 % an, bevor sie zu einer abwartenden Haltung überging. Dies scheint dem Australischen Dollar gegenüber seinem amerikanischen Pendant geschadet zu haben, denn der Kurs von AUD/USD ist im Jahresvergleich um 5 % auf 0,65 gefallen. Sollte es vor Mai zu einer Zinssenkung kommen, dürften sich diese Währungspaare wieder an die Durchschnittswerte vor der Pandemie annähern.

Abseits der Notenbanken

Neben den Auswirkungen der Geldpolitik der großen Notenbanken werden die Kursbewegungen in weiten Teilen der restlichen Welt auch von anderen Faktoren bestimmt, die oft übersehen werden. Riesige Volkswirtschaften wie China und Indien reagieren beispielsweise sehr empfindlich auf inländische Faktoren, Entwicklungen auf dem Rohstoffmarkt und die weltweite Stimmung in der Industrie. So konnte die Rupie in letzter Zeit gegenüber dem US-Dollar leicht zulegen, nachdem ein positiver Staatshaushalt bekannt gegeben wurde, der für das am 1. April beginnende Haushaltsjahr ein geringeres Haushaltsdefizit und eine niedrigere Bruttoverschuldung vorsieht als erwartet. Die PMIs für die Industrie sowohl in Indien als auch in China sind in den letzten zwei Monaten auf 56,90 bzw. 49,20 gestiegen, was natürlich dazu beigetragen hat, die nationalen Währungen der beiden Länder zu stützen. Der chinesische Renminbi hat zudem einen weiteren Aufschwung erfahren, da er in der übrigen Welt immer mehr als Handelswährung akzeptiert wird und dort dem US-Dollar rasch Marktanteile abnimmt. In den letzten zwei Jahren ist der Anteil des Yuan an den russischen Exporten von 0,4 % auf 34,5 % gestiegen, und die Bemühungen um eine weitere Expansion der BRICS-Staaten könnten zu einer weiteren Steigerung der Attraktivität des RMB führen.

Unterdessen macht eine traditionelle Zufluchtswährung, der japanische Yen, seit zwei Jahren eine äußerst schwierige Zeit durch. Da es der BoJ nicht gelungen ist, die Zinsen ausreichend anzuheben, hat der Yen seit Januar 2022 fast 25 % an Wert verloren. Nach einer aggressiveren Rede des Gouverneurs Kazuo Ueda im Anschluss an die Sitzung im Januar und dem zweiten monatlichen Anstieg der PMIs für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor in Folge, könnte der Kurs des Währungspaares JPY/USD einen Wendepunkt erreichen, nachdem er den 50-Tage-SMA getestet hat. Wie immer ist es für Anleger am Devisenmarkt sinnvoll, zu diversifizieren, um sich so gut wie möglich vor der Volatilität der einzelnen Währungspaare zu schützen.

Handeln Sie CFDs mit Libertex

Libertex ist ein mehrfach preisgekrönter CFD-Broker, der den Handel mit einer breiten Palette von Basiswerten wie Aktien, Rohstoffen, Kryptowährungen und Indizes anbietet. Mit Libertex können Sie CFDs auf EUR/USD, AUD/USD, GBP/USD und USD/JPY handeln, ganz zu schweigen vom US-Dollar-Index an sich. Weitere Informationen oder die Möglichkeit, ein eigenes Konto einzurichten, finden Sie jetzt unter www.libertex.com/signup!