Skip to main content

Keine Provisionsgebühren beim Handel mit CFDs auf Kryptowährungen

  • 0% Handelsgebühr
  • 0% Swap für Overnight-Positionen
  • 0% Provision für Einzahlungen

62.2% of retail investor accounts lose money

Available for retail clients on the Libertex Trading Platform

0% commission fee for any crypto CFD
gold-history

Die goldenen Tage von einst

Tue, 20.09.2022 - 14:35

Seit Jahrtausenden wird Gold als Mittel zur Werterhaltung geschätzt. Es wurde zu Schmuck, Ornamenten, Barren und Münzen verarbeitet, und bis Mitte des 20. Jahrhunderts nutzten viele der größten Volkswirtschaften der Welt es zur Stützung ihrer nationalen Währungen. Aber warum schätzten und schätzen wir dieses gelbe Metall so sehr? Abgesehen davon, dass Gold und Silber formbar und schön anzusehen sind, wurden ihre praktischen Verwendungsmöglichkeiten erst lange nach der industriellen Revolution entdeckt. Dennoch hat eine Kultur nach der anderen die Metalle abgebaut, gehortet und Krieg darum geführt.

Niemand weiß wirklich genau, warum Gold und Silber als so wertvoll angesehen werden. Sie mögen zwar nur einen geringen inneren Wert haben, aber sie konnten die Inflation während eines Großteils der aufgezeichneten menschlichen Geschichte auffangen, was an sich schon eine beachtliche Leistung ist. Das macht sie zu einer sinnvollen Option für alle, die ein ausgewogenes Anlageportfolio zusammenstellen wollen, insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit und hoher Inflation, wie wir sie derzeit erleben. Die Schwierigkeit besteht darin, eine vernünftige Gewichtung für das jeweilige Wirtschaftsumfeld zu finden und eine Trendwende rechtzeitig zu erkennen.

Eine kurze Reise in die Vergangenheit

Vielen Tradern und Anlegern, die sich heute auf ihrem Höhepunkt befinden, ist der Schmerz der globalen Finanzkrise von 2007-08 immer noch so deutlich anzumerken wie seinerzeit. Wir alle haben miterlebt, wie scheinbar sichere Investitionen innerhalb kürzester Zeit zunichte gemacht wurden und unzählige Menschen in unsagbare wirtschaftliche Not gerieten. 

Es gab jedoch eine Anlageklasse, die im Zuge der Weltwirtschaftskrise regelrecht explodierte, und das war Gold. Während Aktien und Anleihen den Bach runtergingen, stieg der Preis des gelben Metalls von 500 US-Dollar pro Unze Anfang 2007 auf einen Höchststand von 1800 US-Dollar gegen Ende 2011. Stetige Kurssteigerungen von 100 % pro Jahr gelten als ungewöhnlich, selbst bei revolutionären Wachstumswerten, aber bei Rohstoffen ist dies eine absolute Anomalie. Nachdem die meisten Anleger und sogar einige Trader gesehen haben, wie gut sich der Kurs des Paares XAU/USD in den jüngsten Krisenzeiten geschlagen hat, sind sie davon überzeugt, dass sie ihre Zuteilung in Gold in Zeiten des Schwarzen Schwans und der Hyperinflation erhöhen sollten.

Es hat noch keine Zeit wie die derzeitige gegeben

Die Pandemie und die anschließende Verunsicherung der Finanzmärkte haben uns nun eine neuere Krise beschert, an der wir die Entwicklung der Edelmetalle messen können, und die Ergebnisse dieser Analyse zeigen, wie wichtig der breitere Kontext ist. Der Goldpreis lag zu Beginn des Jahres 2020 bei etwa 1.550 US-Dollar, während der Silberpreis zu Beginn desselben Jahres bei nur 18 US-Dollar je Unze lag. Beide konnten in der Anfangsphase der Pandemie um mehr als 30 % zulegen, haben sich aber inzwischen auf ein Niveau von etwa 10 % über dem Stand von Januar 2020 eingependelt.

In Anbetracht der völlig neuartigen Krise im Zusammenhang mit dem Coronavirus erscheinen diese Steigerungen unterhalb der Inflationsrate als äußerst bescheiden. Bei näherer Betrachtung wird jedoch deutlich, wie viele Faktoren hier eine Rolle spielen. Bei dieser Krise kam die ganze Welt zum Stillstand, was unweigerlich zu einem Rückgang der industriellen Nachfrage nach diesen Metallen führte. Zweitens bedeuteten die extrem niedrigen Zinsen und die aktive quantitative Lockerung durch die Zentralbanken, dass Aktien und Kryptowährungen für eine neue Generation von Anlegern sehr viel attraktiver wurden. Jetzt, da die Zinsen steigen, ziehen andere "sichere Häfen" wie US-Staatsanleihen und der US-Dollar selbst immer mehr Kapital von den "unzeitgemäßen" Edelmetallen ab.

Zurück zur Zukunft

Wie wir bereits erwähnt haben, hat sich der Goldpreis in Zeiten hoher Inflation und wirtschaftlicher Unsicherheit traditionell außergewöhnlich gut entwickelt. Allerdings war die Entwicklung in den letzten ein oder zwei Jahren angesichts der Umstände nicht gerade überzeugend. Auch wenn die Ursachen vielfältig sind, haben die Zinssätze sicherlich eine Rolle gespielt. Die Zeit der äußerst niedrigen Zinsen, die zu dieser Krise führte, hatte zur Folge, dass der Dollar gegenüber fast allen wichtigen Währungen rasch an Wert gewann, als die US-Notenbank mit der drastischen Anhebung der Zinssätze begann. Natürlich ist der US-Dollar an sich ein sicherer Hafen, der viel liquider als Gold oder Silber ist.

Viele Anleger vertraten die Ansicht, dass es besser ist, US-Dollar vorrätig zu haben, um bei einem Börsensturz mehr Vermögenswerte kaufen zu können, als alles in Edelmetalle zu investieren, vor allem, wenn der Dollar die Inflationsrate für alle Anleger außerhalb der USA mehr oder weniger überflügelt. Sollte sich jedoch herausstellen, dass die Inflation nicht so schnell vorübergeht, wie zunächst angenommen, könnte die Nachfrage nach Gold wieder stetig steigen. Zahlreiche Experten hatten vorausgesagt, dass die jüngsten Inflationsdaten einen deutlichen Rückgang der Inflationsrate zeigen würden. Da dieser Traum nun aber endgültig geplatzt ist, könnten wir bald beständige Zuflüsse in Gold und Silber erleben.

Handeln Sie CFDs auf Edelmetalle bei Libertex

Mit seiner langjährigen Erfahrung ist Libertex ein Broker mit einem historischen Background. Wir bieten eine breite Palette von CFD-Basiswerten an, darunter Gold, Silber und sogar einige Minenaktien. Da Libertex sowohl Short- als auch Long-Positionen anbietet, haben Sie die Wahl, unabhängig davon, in welche Richtung sich der Markt Ihrer Meinung nach entwickeln wird. Weitere Informationen oder die Möglichkeit, ein eigenes Konto einzurichten, finden Sie unter www.libertex.com/sign-up

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 62,2 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld, wenn Sie CFDs bei diesem Anbieter handeln. Es werden enge Spreads angewandt. Bitte prüfen Sie unsere Spreads auf der Plattform. Verfügbar für Kleinanleger auf der Libertex-Handelsplattform. Sie sollten überlegen, ob Sie die Funktionsweise von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.