Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

inflation-dip

Die Inflation in Europa geht zurück, während Trader und Anleger nach Gelegenheiten Ausschau halten

Wed, 23.08.2023 - 12:17

Europa hat einige schwierige Jahre hinter sich. Abgesehen von der geopolitischen und energiepolitischen Ungewissheit, die den Kontinent erschüttert hat, lag die Inflationsrate deutlich über dem Zielwert und drohte zeitweise sogar in den Bereich einer Hyperinflation zu geraten. Jeder, der in der Eurozone lebt, wird sich sicherlich an das turbulente 4. Quartal 2022 erinnern, als die Inflation im Durchschnitt bei über 10 % lag und im Oktober ein Allzeithoch von 11,5 % erreichte. Aber nach all dem sieht es nun endlich danach aus, als ob der Alte Kontinent das Schlimmste hinter sich hat, auch wenn ein Ende der anderen Probleme noch nicht in Sicht ist.

Im Juli 2023 lag die Inflation in der gesamten Europäischen Union bei 6,1 %, in der Eurozone bei 5,5 %. Natürlich liegt dieser Wert immer noch deutlich über dem angestrebten Ziel von etwa 2 %, aber es ist eine massive Verbesserung gegenüber dem zweistelligen Bereich. Es ist auch ein Zeichen dafür, dass die restriktivere Geldpolitik der EZB wie geplant funktioniert und dass eine Zinsanhebung im September möglicherweise vermieden werden kann. Zum Vergleich: Großbritannien hatte nach dem Brexit mit einer Inflationsrate von 6,8 % zu kämpfen und muss im Herbst wahrscheinlich mit einer weiteren Zinsanhebung durch die BoE um mindestens 25 Basispunkte rechnen. Was Trader und Anleger natürlich am meisten interessiert, ist, wie sich dies auf ihre Investitionen auswirken wird. In diesem Artikel befassen wir uns mit den wahrscheinlichen Auswirkungen dieses neuen Trends auf eine Reihe von Anlageklassen, darunter Aktien, Rohstoffe und Devisen.

Gerechter Deal

Nachdem die Aktien in den Jahren 2020-2021 astronomische Höhen erreicht hatten, wurden sie im Jahr 2022 hart auf den Boden der Realität zurückgeholt. Es folgte für viele Aktien eine scheinbar nicht enden wollende Phase der Stagnation. Einige der am schlimmsten Betroffenen waren die größten Gewinner der Pandemiezeit. Der Liebling unter den Meme-Investoren, GameStop, hat zum Beispiel weniger als 1 % zugelegt, seit er im Januar dieses Jahres einen Tiefpunkt erreicht hat. DocuSign, Salesforce und PayPal weisen eine ähnliche Entwicklung auf. Tatsächlich sind es nur extrem wettbewerbsfähige und kapitalkräftige Unternehmen wie Tesla und Palantir, die es geschafft haben, im Jahr 2023 in irgendeiner Form wieder zu wachsen.

Es mag unglaublich beeindruckend klingen, dass die Kurse dieser beiden Technologieriesen um durchschnittlich 115 % auf 233,19 bzw. 14,67 gestiegen sind, aber diese Kurse liegen tatsächlich immer noch ganze 50 % unter ihren Allzeithochs, so dass ein noch viel größeres Kurspotenzial vorhanden ist. Ähnlich verhält es sich in China, wo große Namen wie Tencent, Alibaba und Baidu auf mehrjährigen Tiefstständen verharren und geradezu darum betteln, von potenziellen Interessenten übernommen zu werden. Der EuroStoxx-600-Index liegt derzeit nur 13 % höher als vor zwei Jahrzehnten im Jahr 2000. Die derzeitigen Aktienkurse auf der ganzen Welt bieten ein hervorragendes Verhältnis zwischen Preis und Gegenwert, und da die Inflation weiter sinkt, wird das Interesse an risikoreichen Vermögenswerten wie Aktien weiter zunehmen und möglicherweise zu einem neuen Haussezyklus im Jahr 2024 führen.

Gold, Silber und mehr

Jeder Anleger der alten Schule wird Ihnen sagen, dass Sachwerte in Zeiten hoher Inflation das Richtige sind. Die einen mögen Gold und Silber, die anderen Industriemetalle wie Kupfer und Platin, wieder andere das alltägliche Wirtschaftsgut Öl. In der heutigen, sich wandelnden Welt sind traditionelle Strategien jedoch nicht immer anwendbar. Der Preis für das gelbe Metall zum Beispiel stagniert seit dem Ende der Pandemie und liegt nur noch 25 % über dem Niveau vor COVID. Nachdem der Goldpreis im April dieses Jahres mit seinem Allzeithoch von 2014 US-Dollar pro Feinunze geflirtet hatte, ist er bis zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts (23.08.) um rund 5 % auf 1914 US-Dollar gefallen, und es sieht so aus, als ob der sogenannte Rohstoff-Superzyklus vorerst vom Tisch ist.

Ähnlich verhält es sich auch bei Silber, das sich derzeit um 23 US-Dollar pro Unze bewegt, nachdem es Ende des 2. Quartals 2023 noch 26 US-Dollar gekostet hatte. Auch die Futures-Preise für Kupfer sind im gleichen Zeitraum um rund 10 % gesunken, ein Trend, der sowohl bei Wertpapieren als auch bei Industriemetallen durchgängig zu sein scheint. Trotz der allgemeinen globalen Ungewissheit scheinen Rohstoffe nicht den sicheren Hafen zu bieten, den viele normalerweise voraussagen würden. Und angesichts der Inflation ist dieser Verlust von 10 % sogar noch ausgeprägter. Der wahre Grund für dieses Phänomen ist der starke US-Dollar, aber dazu kommen wir gleich noch.

Vergessen Sie nicht den Devisenmarkt

Vor dem Hintergrund einer überdurchschnittlich hohen Inflation würde uns die traditionelle Weisheit sagen, dass wir uns von Fiat-Währungen fernhalten sollten. In diesem speziellen Fall könnte dies jedoch eine zu starke Verallgemeinerung sein. Wir alle werden uns sicherlich an die historische Parität zwischen dem US-Dollar und dem Euro erinnern, die im November 2022 erreicht wurde. Seitdem hat sich die Lage zwar wieder beruhigt, aber der US-Dollar zeigt sich nach wie vor viel stärker als während der Pandemiezeit. Und da praktisch alle Vermögenswerte in US-Dollar notieren, müssen die erzielten Gewinne mit dem Wert der US-Währung gegengerechnet werden. 

Die aktuellen Chancen auf dem Devisenmarkt liegen jedoch nicht in den Paaren mit dem US-Dollar, sondern bei den Crosses. Wie wir bereits erwähnt haben, scheint die EZB derzeit wesentlich kompetenter mit der Inflation umzugehen als die BoE, was sich deutlich im Kurs von GBP/EUR widerspiegelt. Seit Monatsbeginn ist der Kurs von 1,15 auf 1,17 gestiegen, und es sieht so aus, als würde sich dieser Trend fortsetzen, sollte die britische Regulierungsbehörde im Herbst keine wirklich entscheidenden Zinsschritte unternehmen. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan, da die Lebenshaltungskosten in einem Land mit extrem hohem Eigenheimbesitz sehr hoch sind und der Inselstaat daher besonders empfindlich auf weitere Zinsanhebungen reagieren würde. Kluge Anleger, die zunächst abwarten wollen, bevor sie in risikoreichere Anlageklassen wie Aktien und Kryptowährungen einsteigen, könnten in der Zwischenzeit davon profitieren, ihr Geld in GBP/EUR zu investieren. 

Handeln Sie sie alle mit Libertex

Libertex ist ein angesehener Broker mit Erfahrung darin, gewöhnliche Trader und Anleger mit den Weltmärkten zu verbinden. Libertex bietet CFDs auf eine breite Palette von Anlageklassen an, von Aktien, Indizes und ETFs wie Tesla, Salesforce, Tencent und dem EuroStoxx 50 Index, bis hin zu Rohstoffen und Devisenpaaren wie XAU/USD und EUR/GBP. Mit unserem CFD-Modell können Sie Short- oder Long-Positionen für alle diese Basiswerte eingehen, ohne dass Sie das Instrument selbst besitzen müssen. Mit der mehrfach preisgekrönten App von Libertex können Sie Ihr gesamtes Handelsportfolio an einem Ort verwalten. Weitere Informationen oder die Möglichkeit, ein eigenes Konto einzurichten, finden Sie unter https://libertex.com/signup

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund des Hebels ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter handeln. Es werden enge Spreads angewandt. Bitte prüfen Sie unsere Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie das Funktionsprinzip von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.