Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

us-investors

Anleger orientieren sich am VPI-Bericht

Thu, 14.09.2023 - 12:59

Das bisherige Jahr verlief für US-Aktien relativ gut: Die drei großen US-Indizes Nasdaq 100 (+40,76 %), S&P 500 (16,68 %) und Dow Jones Industrial Average (+4,56 %) konnten im Jahresvergleich alle deutlich zulegen. Diese Entwicklung folgt auf ein verheerendes Jahr 2022, in dem die Aktien der US-Technologiebranche besonders hart getroffen wurden.

Angesichts der düsteren Lage auf der ganzen Welt, die von geopolitischer Instabilität, steigendem Preisdruck und Energieknappheit geprägt ist, erscheint die gute Performance fast unlogisch. Wieder einmal erinnert uns der Markt daran, wie unberechenbar er sein kann. Wie immer gilt aber auch hier, dass die Makroökonomie ein wichtiger Faktor bei der Analyse der mittel- bis langfristigen Entwicklung der wichtigsten Anlageklassen, einschließlich Aktien und Indizes, bleibt.

Und während sich die Welt auf die Veröffentlichung der wichtigsten US-Inflationsdaten am 13. September 2023 vorbereitete - eine Kennzahl, die zweifellos dazu beitragen wird, die Zinspolitik der US-Notenbank zu bestimmen -, suchten Anleger und Trader nach Hinweisen darauf, wohin sich der Markt im 4. Quartal 2023 entwickeln würde. Im Vorfeld der Veröffentlichung korrigierten die Aktien leicht nach unten, während der Ölpreis seine jüngsten Preisanstiege als Reaktion auf die bevorstehende Veröffentlichung festigen konnte. Doch was bedeutet dies und wie wird es sich auf die Aktien und andere wichtige Instrumente auswirken?

Der Inflation geht noch nicht die Luft aus

Der jüngste Bericht über den Verbraucherpreisindex zeigte, dass die Inflation im August bei weitem nicht verschwunden ist, sondern im Jahresvergleich bei 4,3 % lag, wobei die hohen Energiepreise die Gesamtinflation auf längere Sicht bei 3,7 % oder darüber festzuhalten drohen. Dieser Wert fiel etwas schlechter aus als die prognostizierten 3,6 %, aber es sind die Steigerungen bei den Kernausgaben wie Benzin (+10,6 %) und Miete (+0,5 %), die das Bild verschlechtern.

Hinzu kommt, dass die Energiekosten - insbesondere die für Erdgas - mit dem Wintereinbruch weiter steigen werden. Und dieser Winter soll ein kalter werden. Wenn diese Zahlen etwas zeigen, dann, dass wir die von der Fed angestrebte Inflationsrate bis Weihnachten wahrscheinlich nicht erreichen werden, zumindest nicht aus eigener Kraft. Das bedeutet, dass die US-Regulierungsbehörde immer noch gezwungen sein könnte, mit weiteren Zinsanhebungen einzugreifen, was die Zinssätze für Verbraucherkredite in die Höhe treiben und somit das für Investitionen verfügbare Einkommen der Bürger verringern würde. 

Diese Auswirkungen werden durch die höheren Heizungs- und Benzinpreise noch verschärft, so dass am Ende des Monats nur wenig übrig bleibt. Wie bereits erwähnt, hatten die US-Aktien über Nacht am Futures-Markt bereits nachgegeben, wobei der S&P 500 (.SPX) um 0,6 % und der Nasdaq um 1 % nachgaben. Dies würde darauf hindeuten, dass die schlauen Geldgeber von Anfang an darauf gesetzt haben, dass diese VPI-Zahlen schlechter ausfallen würden als erwartet. Im regulären Handel am Mittwoch kam es jedoch nicht zu nennenswerten Kursverlusten, was ein positives Zeichen für die längerfristige Entwicklung sein könnte.

Essentielles Öl

Der Ölpreis behauptet seine jüngsten Preissteigerungen und dürfte im 4. Quartal 2023 und im 1. Quartal 2024 weiter zulegen. In diesem Monat sind die Preise an den Zapfsäulen bereits um fast 10 % gestiegen, und da die Rohölpreise weiter steigen, ist nicht abzusehen, wo das enden wird. In China und Indien steigt die Industrieproduktion, und um diesen Aufschwung aufrechtzuerhalten, wird Kraftstoff benötigt. So hat Chinas staatlicher Energieriese Sinopec kürzlich eine Ausschreibung für bis zu 25 LNG-Ladungen zwischen Oktober 2023 und Dezember 2024 vorgenommen. Trotz der grünen Revolution sind Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in Europa und den USA immer noch mit Abstand am häufigsten anzutreffen, und viele Menschen fahren im Winter mehr, um der Kälte zu entgehen. 

Angesichts dieses erwarteten Nachfrageanstiegs werden sich die Auswirkungen der Fördermengenkürzungen der OPEC+ noch stärker bemerkbar machen. Wir dürfen nicht vergessen, dass Saudi-Arabien und Russland vor kurzem vereinbart haben, ihre Fördermengenkürzungen von 1 Million bzw. 300.000 Barrel pro Tag (bpd) bis Ende 2023 zu verlängern. Da die Sorte Brent zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder über 90 US-Dollar pro Barrel notiert, könnten wir auf eine weitere Energiekrise zusteuern, wenn der Druck von der Angebotsseite nicht nachlässt.

Der Preis für Erdgas befindet sich hingegen auf einem Mehrjahrestief und ist meilenweit von den Preisen entfernt, die wir Ende 2022 gesehen haben. Angesichts der geopolitischen Instabilität in Europa und des prognostizierten kalten Winters sollte die Nachfrage im Winter in die Höhe schnellen. Ohne eine stabile Gasversorgung über die traditionellen Routen wird LNG wahrscheinlich weiterhin einen großen Teil des Energiemixes des Alten Kontinents ausmachen, so dass die Sorte Henry Hub in den kommenden Monaten eine wichtige Rolle spielen könnte.

Diversifizieren Sie sich mit Libertex

Da niemand von uns wirklich weiß, was auf den Märkten passieren wird, ist es immer am besten, so viele Möglichkeiten wie möglich abzudecken. Das Führen mehrerer Brokerage-Konten und der Kauf von Rohstoffen wie Gold, Öl und Gas kann jedoch für den normalen Anleger ein großes Problem darstellen.

Das macht das CFD-Modell von Libertex so attraktiv. Mit ihnen können Sie ein breit gefächertes CFD-Portfolio aus Aktien, Devisen, Kryptowährungen und natürlich Rohstoffen bequem an einem Ort verwalten. Außerdem müssen Sie die zugrunde liegenden Vermögenswerte nicht besitzen. Darüber hinaus kann Libertex den gehebelten Handel mit Long- und Short-Positionen auf eine Vielzahl von CFDs anbieten, darunter wichtige Indizes wie S&P 500, Nasdaq 100 und Dow Jones Industrial Average sowie Energierohstoffe wie Brent, WTI, Light Sweet und Henry Hub.

Mit einer Erfahrung von zwei Jahrzehnten kann Libertex auf eine lange Geschichte zurückblicken, wenn es darum geht, gewöhnliche Trader und Anleger mit den Finanzmärkten zusammenzubringen - und das zu marktführenden Konditionen und Bedingungen. Weitere Informationen über Libertex und seine Produktpalette finden Sie unter www.libertex.com

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund des Hebels ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs bei diesem Anbieter handeln. Es werden enge Spreads angewandt. Bitte prüfen Sie unsere Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie das Funktionsprinzip von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.