Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

bitcoin

Der Kurs von Bitcoin fällt nach der Übernahme der First Republic

Wed, 10.05.2023 - 08:47

Nach den schwindelerregenden Höhen während des Krypto-Booms nach der Pandemie war das Jahr 2022 ein besonders schlechtes Jahr für digitale Währungen. Ausgehend vom Höchststand bei 64.400 US-Dollar im November 2021 fiel der Kurs von Bitcoin bis zum Ende des darauffolgenden Jahres auf unter 17.000 US-Dollar, wobei einige Anleger Verluste von über 70 % verzeichneten. Doch dann geschah etwas Unerwartetes. Bis Mitte April 2023 hatte der Kurs der ursprünglichen Kryptowährung um fast 100 % zugelegt und den wichtigen psychologischen Widerstand bei 30.000 US-Dollar durchbrochen. 

Viele haben diese phönixartige Wiederauferstehung auf die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die Unsicherheit zurückgeführt, die den Markt in letzter Zeit beherrscht haben. Nach dem FTX-Skandal und dem Zusammenbruch der Signature und der SVB sah es so aus, als ob die angeschlagene First Republic Bank der nächste Dominostein sein würde, der fällt. Nachdem jedoch die Aufsichtsbehörden die Bank in Beschlag genommen haben, hat JPMorgan Chase nun den Großteil der Einlagen und Aktiva übernommen und damit die monatelange Saga beendet und Stabilität für die Zukunft versprochen - sehr zum Leidwesen von Bitcoin, dessen Kurs am Montag (01.05.2023) sofort um 4,2 % fiel. Aber was steckt hinter der neu entdeckten Korrelation zwischen Bitcoin und der Volatilität und was sagt der breitere wirtschaftliche Kontext für BTC für den Rest des Jahres 2023 voraus? 

Digitales Gold…oder so etwas Ähnliches

Seitdem Bitcoin aufgetaucht ist, haben seine Anhänger versucht, ihn als neue Alternative zum historischen gelben Metall darzustellen. Nun, bei beiden ist das Angebot begrenzt und es ist unmöglich, sie zu fälschen, aber bis vor kurzem endeten die Gemeinsamkeiten an dieser Stelle. Die enorme Volatilität von Bitcoin und die Korrelation mit risikoreicheren Vermögenswerten haben die Kryptowährung immer als Mittel zum Werterhalt oder zur Inflationsabsicherung disqualifiziert. Seit dem Zufluss von institutionellem Kapital nach der Pandemie scheinen sich die Dinge jedoch zu ändern. Ja, BTC hat im Laufe des Jahres 2022 rund 70 % seines Wertes verloren, aber das gilt auch für viele Aktien großer Technologieunternehmen wie Shopify und Square.

Seit Januar 2023 hat Bitcoin jedoch praktisch jedes andere Instrument übertroffen - eine Tatsache, die nur seiner Attraktivität als Mittel zum langfristigen Werterhalt zugeschrieben werden kann, das nach Ansicht der Anleger einen inneren Wert hat, der über den lokalen Tiefstständen von Ende 2022 liegt. Während die Notenbanken um die Bekämpfung der Inflation und den Erhalt der Volkswirtschaften kämpfen, steht das Schicksal des gesamten Fiat-Systems auf dem Spiel. Einige haben vorgeschlagen, dass letztendlich eine Rückkehr zu einem Gold- oder sogar Bitcoin-Standard erforderlich sein wird. Was auch immer geschehen mag, die Daten zeigen deutlich, dass die jüngere Generation digitale Währungen den Edelmetallen vorzieht, und so ist es durchaus denkbar, dass Bitcoin das Gold als bevorzugte Wahl zur Vermögensabsicherung ablösen könnte. Dazu müsste der Wert von Bitcoin auf über 100.000 US-Dollar steigen, was laut einigen Prognosen bis zum Jahresende geschehen könnte.

Gap beim Schürfen

Jede Diskussion über den inneren Wert von Bitcoin und damit über die mögliche zukünftige Kursentwicklung wäre nicht komplett ohne einen Überblick über die Situation auf dem Markt für das Schürfen. Das vergangene Jahr, in dem BTC unter Schmerzen litt, war von einem ungewöhnlichen Phänomen begleitet: Der Schwierigkeitsgrad und die Kosten für das Schürfen stiegen exponentiell an, während der Kurs im freien Fall war. Infolgedessen schätzen Hashrate Index und Luxor, dass es Miner mittlerweile mindestens 17.000 US-Dollar kostet, einen Bitcoin (BTC) in den Vereinigten Staaten zu erzeugen, was deutlich mehr ist als die 5.000 bis 10.000 US-Dollar vor einem Jahr, als der Kurs fast doppelt so hoch war wie heute.

Der Grund für diesen Anstieg beim Schwierigkeitsgrad und bei den Kosten ist komplex, aber ein offensichtlicher Faktor ist die massive Energieverteuerung, die wir erlebt haben. Es besteht ein allgemeiner Konsens darüber, dass die Strompreise in der zweiten Jahreshälfte sinken werden. Die US Energy Information Administration prognostiziert einen Rückgang sowohl des Preises pro kWh als auch der Gesamtnachfrage. Dies wird es den Mining-Unternehmen wiederum ermöglichen, ihre Gewinnspannen zu erhöhen, aber wir gehen dennoch davon aus, dass BTC weiterhin deutlich über seinem inneren Wert gehandelt wird. Der Schwierigkeitsgrad wird jedoch auch von technologischen Upgrades und den Kapazitätserweiterungen der großen Miner abhängen, wobei ein signifikanter Anstieg in diesem Bereich auch das Potenzial hätte, den Kurs von Bitcoin nach oben zu treiben.

FED im Kampf mit der Inflation

Der letzte und keineswegs unwichtigste Faktor ist die Politik der Notenbanken im gesamtwirtschaftlichen Kontext, wobei die US-Notenbank wie immer die führende Rolle spielt. Da die US-Regulierungsbehörde angesichts des Drucks, die Inflation einzudämmen, und der Notwendigkeit, ein prekäres Finanzsystem zu stützen, vor einer metaphorischen Zwickmühle steht, wird sie letztendlich entscheiden müssen, was zwangsläufig entweder zu einer Flucht in sichere Anlagen oder zu einer Rückkehr zum Risiko führen wird.

Die Frage ist jedoch, in welche Kategorie passt Bitcoin nun in einer sich ständig verändernden Wirtschaftslandschaft und weisen Kryptowährungen überhaupt noch eine Korrelation zu irgendetwas auf? Wenn die Fed an ihrem erklärten Ziel weiterer Zinsanhebungen festhält, sollte dies zu einem geringeren Appetit auf risikoreiche Optionen wie Bitcoin führen, so die gängige Meinung. Es könnte aber auch den gegenteiligen Effekt haben, denn die jüngsten Erfahrungen haben gezeigt, dass BTC in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit als begehrter Anlagewert angesehen wird. Sollte die Regulierungsbehörde jedoch gezwungen sein, in den Stimulierungsmodus zurückzukehren, würden die historischen Daten darauf hindeuten, dass Bitcoin im Gleichschritt mit den Aktien steigen könnte, wie es bisher der Fall war.

Es scheint, dass wir uns an einer Art Kreuzung der Kryptowährungen befinden und das Jahr 2023 könnte sich als ein bahnbrechender Moment für Bitcoin und digitale Währungen im Allgemeinen erweisen, da diese noch junge Anlageklasse ihre früheren Korrelationen ablegt und beginnt, ihr eigenes einzigartiges hybrides Profil als Mittel zum Werterhalt und als Spekulationsinstrument zu entwickeln.

Handeln Sie Kryptowährungen mit Libertex

Wie auch immer die Situation auf dem Markt für Kryptowährungen aussieht, es gibt immer einen Weg, wie Sie mit Libertex davon profitieren können. Wir bieten sowohl Long- als auch Short-Positionen in CFDs auf über 100 digitale Währungspaare an, darunter Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Solana (SOL), Avalanche (AVAX) und mehr. Mit einem gehebelten Handel, extrem engen Spreads und einigen der günstigsten Provisionssätze auf dem Markt bietet Libertex Ihnen einen uneingeschränkten Zugang zum Kryptowährungsmarkt mit dem Komfort und der Zugänglichkeit des traditionellen Handels. Für weitere Informationen oder um noch heute mit dem Handel von Kryptowährungen zu beginnen, besuchen Sie bitte die Webseite libertex.com

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 85,9 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Es werden enge Spreads angewandt. Bitte prüfen Sie unsere Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie das Funktionsprinzip von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.