Skip to main content

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund der Hebelwirkung schnell Geld zu verlieren. 73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld. Sie sollten abwägen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie das hohe Risiko eingehen können, Ihr Geld zu verlieren. Bitte klicken Sie hier, um unsere vollständige Risikowarnung zu lesen.

73,77 % der Konten von Kleinanlegern verlieren beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter Geld.

bank-crisis

Wurde die Bankenkrise abgewendet oder nur hinausgeschoben?

Fri, 28.04.2023 - 06:29

Etwas mehr als einen Monat nach der Ankündigung der historischen Übernahme der Credit Suisse durch die UBS können wir nun endlich die ersten Ergebnisse einer der spektakulärsten Fusionen und Übernahmen in der Geschichte des Bankensektors sehen. Im Rahmen der von den Schweizer Aufsichtsbehörden eingefädelten Transaktion zahlte die UBS 3 Milliarden Schweizer Franken (3,25 Milliarden US-Dollar) für die Credit Suisse, rund 60 % weniger als die Bank bei Börsenschluss am Freitag, dem 17. März, wert war. Obwohl viele der Aktionäre der Credit Suisse und zahlreiche Inhaber von Tier-1-Anleihen durch die Übernahmevereinbarung völlig aus dem Rennen geworfen wurden, bestand die Hoffnung, dass sie dazu beitragen würde, die 1,7 Billionen US-Dollar an verwalteten Vermögenswerten des traditionsreichen Schweizer Instituts zu schützen und gleichzeitig eine potenziell verheerende Bankenkrise im Stile einer globalen Finanz- und Wirtschaftskrise abzuwenden.

Es mag auf den ersten Blick melodramatisch erscheinen, aber wir sollten uns daran erinnern, dass die Credit Suisse in den Tagen vor der Ankündigung fast das Zwanzigfache der vereinbarten Kaufsumme verschlungen hat, und das bei täglichen Nettoabflüssen von rund 10 Milliarden US-Dollar. Selbst ein Kredit der Schweizer Nationalbank in Höhe von 54 Milliarden US-Dollar konnte das Ausbluten nicht stoppen. Doch nun, da die UBS ihr erstes Quartalsergebnis seit dieser Blitzübernahme veröffentlicht, fragen sich viele Trader und Anleger, ob der Deal die gewünschten Ziele erreichen wird und wie die Weltmärkte darauf reagieren werden.

So weit, so gut

Es ist natürlich noch viel zu früh, um das beurteilen zu können, aber die ersten Reaktionen sowohl der Märkte als auch des Privatvermögens waren recht ermutigend. Der vielleicht sichtbarste positive Aspekt ist der Anstieg des Aktienkurses um fast 10 %, den wir im letzten Monat beobachten konnten. Er zeigt, dass die Anleger Vertrauen in die Kompetenz der UBS haben, das Schiff zu stabilisieren und in den kommenden Jahren neues Wachstum zu erzielen. In ihrem Quartalsbericht wies die UBS auch darauf hin, dass es ihr gelungen ist, neues Geld von Kunden in Höhe von 28 Milliarden US-Dollar für ihre Abteilung "globale Vermögensverwaltung" anzuziehen. Dies entspricht zwar nur etwa der Hälfte des Betrags, den die Credit Suisse in der Endphase ihres Vermögensverwaltungsgeschäfts verloren hat, ist aber sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung.

Natürlich gibt es bei weitem nicht nur gute Nachrichten. Der Nettogewinn der UBS blieb deutlich hinter den ursprünglichen Prognosen der Analysten zurück: Er sank um 52 % auf nur 1,03 Milliarden US-Dollar, während die Prognosen bei 1,75 Milliarden US-Dollar lagen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass diese Prognosen lange vor der unerwarteten und gewissermaßen erzwungenen Übernahme der Credit Suisse erstellt wurden, die natürlich einen erheblichen negativen Einfluss auf das Ergebnis der Bank haben würde. Sollte sich dieser Trend bis zum 4. Quartal fortsetzen, könnten wir dies durchaus als gutes Zeichen dafür werten, dass eine umfassende europäische Bankenkrise mittlerweile unwahrscheinlich und die Inflation einigermaßen unter Kontrolle ist.

Verlassen Sie sich nicht darauf

Die jüngste Bankenkrise begann mit dem gleichzeitigen Zusammenbruch der kryptofreundlichen Kreditgeber Silvergate, Silicon Valley Bank und Signature Bank. Andere Banken, wie die First Republic, hatten Glück und überlebten das, was seither als "der erste durch Twitter ausgelöste Bankenrun" bezeichnet wird. Die Schweizer Aufsichtsbehörde hat es zwar geschickt geschafft, ein für das europäische Kapital verheerendes Fiasko abzuwenden, aber es hätte auch leicht anders ausgehen können. Da viele europäische Banken immer noch gefährlich unterkapitalisiert sind, besteht die Möglichkeit, dass wir beim nächsten Mal nicht ganz so viel Glück haben werden.

Trotz der Beteuerungen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, dass "der Bankensektor des Euroraums widerstandsfähig ist und über eine starke Kapital- und Liquiditätsausstattung verfügt" und dass "das geldpolitische Instrumentarium der EZB umfassend ausgestattet ist, um das Finanzsystem des Euroraums mit Liquidität zu versorgen", ist die Besorgnis unter normalen Marktteilnehmern und Ökonomen gleichermaßen groß. Die größte Sorge ist, dass jedes groß angelegte Programm zur Rettung von global systemrelevanten Banken (G-SIBS) wie der Credit Suisse zur Schaffung von Giganten führen könnte, die sich nach den Worten des deutschen Wirtschaftswissenschaftlers Hans-Werner Sinn als "too big to bail" (zu groß zum Retten) erweisen könnten. Vergessen wir nicht, dass die UBS vor 15 Jahren selbst gerettet werden musste, und wenn sich eine solche Situation in ihrer neuen, größeren Form wiederholen würde, hätte selbst der IWF Schwierigkeiten, eine Rettung zu finanzieren.

Handeln Sie Aktien und mehr mit Libertex

Libertex ist ein erfahrener CFD-Broker mit einer langen Geschichte, der Tradern und Anlegern im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und in der Schweiz Zugang zu den Finanzmärkten bietet. Wir bieten CFDs auf eine breite Palette von Basiswerten an, darunter Devisen, Kryptowährungen, Rohstoffe und natürlich Aktien. Da Libertex sowohl Long- als auch Short-Positionen in einer breiten Palette von Instrumenten anbietet, können Sie potenziell von jeder Marktbewegung profitieren.

Bei uns können Sie CFDs auf eine Reihe großer Geschäfts- und Privatbanken handeln, darunter BNP Paribas, Citibank, JPMorgan Chase und Goldman Sachs. Für eine konservativere und weitreichendere Strategie können Sie CFDs auf große auf die USA und Europa bezogene ETFs und Indexfonds ausprobieren, wie den Vanguard FTSE Europe ETF, den SPDR S&P 500 ETF und den iShares Core US Aggregate Bond ETF. Für weitere Informationen über den Handel oder das Investieren mit Libertex oder um Ihr eigenes Konto zu eröffnen, besuchen Sie bitte die Seite https://libertex.com/signup

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen aufgrund der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 85,9 % der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei diesem Anbieter. Es werden enge Spreads angewandt. Bitte prüfen Sie unsere Spreads auf der Plattform. Sie sollten abwägen, ob Sie das Funktionsprinzip von CFDs verstehen und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.