Skip to main content
Trader
Trader

Forex-Trader werden: ein umfassender Leitfaden

Was ist ein Trader? Ein Trader ist eines der am häufigsten verwendeten Wörter im Finanzvokabular. Es scheint einfach: Wenn Sie einen Vermögenswert handeln, können Sie als Trader bezeichnet werden. Dennoch kann nicht jeder, der jemals den Markthandel ausprobiert hat, als Trader bezeichnet werden. Der Begriff Trader beinhaltet viele versteckte Aspekte. Lassen Sie uns diese genauer anschauen.

Wer ein Trader ist: Definition

Bevor wir Ihnen erklären, wie man ein Trader wird, sollten Sie die Bedeutung des Begriffs „Trader“ verstehen. Es gibt zwei Begriffe, die oft gleichzeitig verwendet werden: Investor und Trader. Wo liegt der Unterschied? Was ist ein Trader im Speziellen? Im Allgemeinen können beide Begriffe verwendet werden. Wenn wir jedoch präzisieren wollen, sollten wir sie trennen.

Ein Investor ist eine Person, die ihr Geld für einen längeren Zeitraum in einen Vermögenswert investiert und auf den Gewinn wartet. Normalerweise eröffnen Investoren Positionen in eine Richtung. Wenn sie das Wertpapier besitzen, verkaufen sie es. Wenn nicht, kaufen sie es und warten, bis der Preis steigt, um zu verkaufen und den Gewinn zu erhalten.

Ein Trader ist eine Person, die auf den Preis eines Vermögenswertes spekuliert.

What does a trader mean? A trader is a person who speculates on the asset’s price. It's possible both to buy and sell an asset at once without owning it. The idea is to catch the market direction and trade according to it. The trader can open as many positions as his/her funds allow.

Was bedeutet „Trader“? Ein Trader ist eine Person, die auf den Preis eines Assets spekuliert. Es ist möglich, einen Vermögenswert sowohl zu kaufen als auch zu verkaufen, ohne ihn zu besitzen. Die Idee ist, die Marktrichtung zu erfassen und entsprechend zu handeln. Der Trader kann so viele Positionen eröffnen, wie es seine Mittel erlauben.

Trader-Typen

gibt viele Klassifizierungen von Tradern. Wir fangen mit der Unabhängigkeit an.

Grad der Unabhängigkeit

Die Unabhängigkeit zeigt, ob der Händler im Auftrag anderer oder für ein persönliches Ergebnis arbeitet.

Handeln im Auftrag anderer. Einige Trader arbeiten im Auftrag eines Kunden. Sie geben nicht ihr eigenes Geld aus, sondern handeln mit den Geldern des Kunden. Ihr Gewinn ist die Kommission, die sie für Ihre Dienstleistung nehmen. Obwohl sie nicht ihr eigenes Geld riskieren, riskieren sie ihren Ruf.

Solche Händler sollten über solide Erfahrung und eine hohe Rate an erfolgreichen Trades verfügen. Normalerweise arbeiten sie für eine Institution oder ein Unternehmen, das genug Geld besitzt, um in den realen Markt einzusteigen. Wir möchten Sie daran erinnern, dass ein Standard-Lot 100.000 € entspricht.

Der Handel im Auftrag anderer ist der zweite Schritt in Ihrer Handelskarriere, der eine professionelle Ausbildung, langjährige Erfahrung und nachgewiesene Fähigkeiten erfordert.

Unabhängiger Trader. Es gibt auch die Menschen, die ohne jegliche Unterstützung handeln, außer mit Hilfe eines Brokers, der eine Online-Plattform zur Verfügung stellt. In einem solchen Fall riskieren die Trader ihr eigenes Geld, wobei Gewinn und Verlust auch von ihnen getragen werden. Es kann der erste Schritt in einer Trading-Karriere sein, in der jemand genügend Erfahrung sammelt, bevor er für eine Institution arbeitet. Dennoch ist es für viele Trader nicht das Ziel, für andere zu arbeiten und ihr mögliches Einkommen zu erzielen, in dem sie eigene Mittel einsetzen. In diesem Artikel sprechen wir über diese Gruppe.

Handelsstil

Die nächste Klassifizierung ist der Handelsstil. Trader verwenden verschiedene Zeitrahmen, außerdem öffnen und schließen sie Trades unterschiedlich. Daher variieren ihre Ansätze beim Trading abhängig von ihrem Ziel.

  • Intraday-Händler. Ein Intraday-Trader ist jemand, der Positionen innerhalb eines Handelstages öffnet und schließt. Diese Art des Handels funktioniert gut, wenn Sie nicht mit einem Swap umgehen wollen.

Ein Swap ist ein niedriger Betrag, der entweder für das Halten des Trades über Nacht berechnet oder bezahlt wird. Wenn Sie eine MetaTrader-Plattform verwenden, kann sie dort leicht überprüft werden. Öffnen Sie das Panel „Marktbeobachtung“, klicken Sie auf das Währungspaar, das Sie handeln möchten, wählen Sie „Spezifikation“. Das Fenster mit den Informationen über das Instrument erscheint. Dort können Sie die Größe der Swaps für Long- und Short-Trades finden.

Swap

  • Swing-Trader. Ein Swing-Trader ist derjenige, der darauf wartet, dass der Markt seine Richtung ändert. Swing-Trader nutzen die technische Analyse, um die Preisumkehr vorherzusagen und innerhalb eines Trends zu handeln. Normalerweise halten sie einen Trade länger als einen Tag, da sich der starke Trend über mehrere Tage hinweg bildet.
  • Scalper. Der Zweck des Scalpers ist es, einen potentiellen Gewinn zu erzielen, indem er viele Trades innerhalb eines Tages eröffnet. Die Anzahl der Positionen kann sich auf Hunderte belaufen. Ein solcher Trader verwendet kleine Zeitrahmen. Das Risiko ist im Spread versteckt, einer Kommission, die an einen Broker für das Eröffnen einer Position gezahlt wird.
  • Momentum-Trader. Ein Momentum-Trader ist derjenige, der den starken Trend bestimmt und innerhalb dieses Trends handelt. Der Vermögenswert sollte ein signifikantes Volumen haben. Der Handel wird für wenigstens mehrere Tage in Bezug auf den gewählten Zeitrahmen gehalten.

Analyse

Händler verwenden verschiedene Arten der Marktanalyse, um die Kursrichtung vorherzusagen.

  • Technische Analyse. Solche Trader verlassen sich auf vergangene Marktbewegungen. Sie verwenden technische Hilfsmittel wie Chart- und Kerzenmuster und Indikatoren, die die Marktrichtung anzeigen.
  • Fundamentale Analyse. Fundamentale Trader glauben, dass die Marktstimmung die Kursrichtung beeinflusst. Die Marktstimmung basiert auf aktuellen Ereignissen, nicht auf vergangenen Bewegungen. Um die Richtung des Assets vorherzusagen, lesen sie die Nachrichten und prüfen den Wirtschaftskalender. Positive Ereignisse führen zu einem Anstieg des Vermögenswerts; negative Ereignisse führen zu einer Abwertung des Vermögenswerts.
  • Mix. Dennoch bevorzugen einige Trader die Kombination beider Methoden. Sie gewinnen am meisten, da die technische Analyse die aktuelle Marktstimmung nicht richtig messen kann und die Fundamentalanalyse keine Indikatoren enthält, die bestimmte Kursniveaus vorhersagen könnten.

Werkzeuge, um ein Trader an den Finanzmärkten zu werden

Viele Neulinge fragen, wie man ein Trader wird. Glücklicherweise brauchen Sie, um Trader zu werden, keine spezielle Zertifizierung, Qualifikation oder Ausrüstung. Aber die Situation könnte anders sein, wenn Sie nicht für ein Finanzinstitut arbeiten und die Interessen anderer Leute präsentieren.

In der Regel benötigen Sie nur:

  • Computer oder Smartphone. Die meisten Online-Broker bieten eine komfortable mobile Version der Handelsplattform an. So können Sie handeln, wann und wo immer Sie wollen, wenn Sie eine Internetverbindung haben.
  • Grundkenntnisse über die Finanzmärkte. Obwohl Sie bei einem Broker keine Tests bestehen und Zertifikate vorlegen müssen, ist es wichtig zu wissen, wie der FX-Markt funktioniert. Ohne dies werden Sie sofort verlieren.
  • Ein zuverlässiger Broker. Wenn Sie nicht über genügend Mittel verfügen, um ohne Broker zu handeln, sollten Sie einen zuverlässigen Broker finden, der Ihre Interessen vertritt und Trades am Markt eröffnet. Ein vertrauenswürdiger Broker bietet klare Bedingungen, verfügt über internationale Zertifikate und hat viele zufriedene Kunden.
  • Einige Fonds. Obwohl Broker Leverage-Optionen anbieten, sollten Sie mindestens 100 € haben, um in den Markt einzusteigen. Denken Sie daran, dass Ihre Mittel die Größe der Trades, die Höhe des möglichen Gewinns und die Fähigkeit, mit unangenehmen Marktsituationen umzugehen, wenn sich der Markt gegen Sie bewegt, bestimmen.

Leverage ist die Art von finanzieller Unterstützung, die der Broker einem Händler anbietet, um bedeutendere Trades zu eröffnen. Es ist kein Kredit, also muss der Trader das Geld nicht zurückzahlen.

Successful trader

Wie Sie ein erfolgreicher Trader werden

Sie sehen, dass Sie ohne Schwierigkeiten ein Trader werden können, aber das ist nicht genug, um in diesem Bereich erfolgreich zu sein. Lassen Sie uns nun herausfinden, was jemanden zu einem erfolgreichen Trader macht. Die folgenden Schritte werden Sie zu erfolgreichen Trades führen.

Schritt 1. Entscheiden, wer Sie sind

Bevor Sie in den realen Markt einsteigen, müssen Sie eine starke Strategie haben, um zu bestimmen, wann Sie in den Markt ein- und aussteigen sollten. Die Strategie wird nicht funktionieren, wenn Sie nicht wissen, welchen Ansatz Sie verwenden sollen.

Ihr Trading-Ansatz hängt davon ab, wie viel Zeit Sie für den Handel aufwenden.

Es ist wichtig zu verstehen, ob Sie das Trading als Hobby, Neben- oder Vollzeitjob betrachten. Wie können Sie skalieren, wenn Sie mit Ihrem Hauptjob beschäftigt sind? Womit werden Sie beschäftigt sein, wenn Sie eine Momentum-Methode verwenden, die es Ihnen erlaubt, den Computer für mehrere Tage zu verlassen?

Wenn Sie immer noch Zweifel haben, welcher Ansatz mehr zu Ihnen passt, sollten Sie auf einem Demokonto üben. Ein Libertex-Demokonto bietet eine breite Palette von Handelsinstrumenten und Tools, die Ihnen helfen zu verstehen, ob Sie ein Scalper oder ein Trendtrader sind.

Schritt 2. Notwendige Fähigkeiten

Spezifische Fähigkeiten definieren auch, was ein Trader ist. Sobald Sie wissen, welche Art des Tradings besser zu Ihnen passt, können Sie die Fähigkeiten definieren, die Sie mitbringen sollten. Es ist entscheidend zu verstehen, wie Sie mit der Volatilität des Marktes umgehen, zum perfekten Zeitpunkt in den Markt einsteigen, die besten Marktbedingungen bestimmen usw. Außerdem sollten Sie wissen, wie Sie den Markt mit fundamentalen und technischen Methoden analysieren können.

Schritt 3. Den Markt wählen

Obwohl Sie jeden Vermögenswert handeln können, ist es empfehlenswert, die Wertpapiere nach Ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten zu wählen. Kennen Sie den Unterschied zwischen den Paaren USD/TRY und USD/JPY?

Die türkische Lira ist eine exotische Währung, darum ist sie riskant. Somit ist sie sehr volatil. Außerdem ist es unwahrscheinlich, dass wirtschaftliche Ereignisse ihre Richtung so stark beeinflussen, wie sie den japanischen Yen beeinflussen. Der Hauptfaktor, der die Stärke seiner Bewegungen bestimmen wird, sind die Nachrichten. Geopolitische Ereignisse und Konflikte beeinflussen seine Richtung. Wenn Sie ein Neuling im Handel sind, sollten Sie exotische Währungen meiden, da Sie nicht erfahren genug sind, um mit starken Schwankungen umzugehen.

Im Gegensatz zum TRY ist der japanische Yen ein Safe-Haven-Asset, das in der Zeit widriger Ereignisse steigt und in ruhigen Marktphasen fällt. Der USD/JPY ist eines der wichtigsten Paare, das eine gute Option für Anfänger sein kann.

Wählen Sie Hauptwährungen und vermeiden Sie exotische Währungen, wenn Sie ein Neuling sind.

Schritt 4. Täglich lernen

Obwohl es der erste Schritt auf dem Weg zum Erfolg zu sein scheint, haben wir beschlossen, dass Sie Assets haben sollten, die Sie handeln wollen und wissen sollten, welcher Ansatz zu Ihnen passt, um sich darauf zu konzentrieren.

Trading ist nicht nur das Öffnen und Schließen von Positionen. Der Handel erfordert spezifisches Wissen, um erfolgreich zu sein. Deshalb sollten Sie verschiedene Strategien üben, lernen, wie Sie den Markt analysieren, und alle Grundlagen des Handels wie Spread, Swap, Indikatoren usw. kennen.

Schritt 5. Risiken und Gewinne zählen

Es ist entscheidend zu verstehen, wie viel Sie verdienen und verlieren können. Um zu wissen, wie erfolgreich Sie beim Trading sein können, sollten Sie Risikomanagement, Leverage und Positionsgröße lernen. Diese Faktoren bestimmen die Größe des Risikos, das Sie tragen können, und definieren Ihren potenziellen Gewinn. Lernen Sie über Take-Profit- und Stop-Loss-Orders, die Ihnen helfen, Ihre Trades einzugrenzen.

Schritt 6. Trading Strategien

Es ist Zeit, Ihre eigene Strategie zu erstellen oder eine bestehende auszuwählen. Die Handelsstrategie ist der Satz spezifischer Bedingungen, die die Einstiegs- und Ausstiegspunkte bestimmen. Diese Bedingungen können auf bestimmten Aktionen von Handelsindikatoren, Ausbrüchen von bestimmten Niveaus oder der Erstellung von Chart-/Kerzenmustern beruhen.

Schritt 7. Auf einem Demo-Account üben

Es ist ratsam, auf einem Demokonto zu üben, bevor Sie den realen Markt betreten. Der Hauptvorteil des Demokontos ist, dass es einem realen Konto in sämtlichen Punkten ähnelt: Dort haben Sie die gleichen Vermögenswerte und Instrumente. Da Sie kein echtes Geld einzahlen müssen, denken Sie daran, dass auch Ihr Gewinn nicht real ist, aber er zeigt, ob Ihre Strategie funktioniert.

Der einzige Nachteil des Demokontos ist das Fehlen von echten Emotionen. Wenn Sie wissen, dass Sie kein echtes Geld verlieren werden, konzentrieren Sie sich nicht genug auf den Markt. Nachdem Sie umfassend vorbereitet sind, können Sie den realen Markt betreten und versuchen, mit echtem Geld zu handeln.

Trader psychology

Trader Psychologie: Tipps

Warum spricht ein Trader über Psychologie? Ein weiterer wichtiger Punkt, über den wir sprechen sollten, ist die Psychologie der Trader. Sie werden nicht lernen, wie man ein Trader wird, wenn Ihnen die psychologischen Faktoren nicht klar sind, die Ihre Trades beeinflussen können. Sie denken vielleicht, dass das etwas Unnötiges ist, aber viele Trader machen Fehler aufgrund des falschen psychologischen Ansatzes. Lassen Sie uns überlegen, welche Charaktereigenschaften Sie vermeiden sollten, um ein erfolgreicher Trader zu werden.

  • Zu selbstsicher. Es spielt keine Rolle, wie lange Sie schon handeln; Sie können sich der Marktrichtung nie zu 100% sicher sein. Sie sollten immer Stop-Loss-Orders verwenden, nie gegen den vorherrschenden Trend handeln und vermeiden, Trades zu platzieren, die Ihr Kapital übersteigen. Die Märkte sind trickreich, und Sie können Ihr gesamtes Geld in Sekundenschnelle verlieren.
  • Mangel an Aufmerksamkeit. Wenn Sie ein Neuling im Trading sind, achten Sie auf jedes kleine Detail. Sobald Sie ein wenig Erfahrung gesammelt haben, fangen Sie an zu glauben, dass Sie alles über den Markt wissen und seine Richtung ohne Fehler vorhersagen können. Sie ignorieren wichtige Faktoren, die die Marktbewegungen beeinflussen können. Verlieren Sie niemals die Kontrolle, verlassen Sie keine Trades ohne sie für eine lange Zeit zu überwachen.
  • Spiel. Manche Trader glauben, dass Trading nur ein Spiel ist. Es ist kein Spiel; es ist ein täglicher Job, wenn Sie erfolgreiche Trades haben wollen.
  • Konzentration auf Verluste. Manche Händler können mit Verlusten nicht umgehen und konzentrieren sich auf diese, anstatt über neue Chancen nachzudenken. Jeder Handel beinhaltet eine gleiche Chance auf Verlust und Gewinn. Wenn Sie einmal verlieren, überprüfen Sie Ihre Fehler, notieren Sie sie und machen Sie weiter.
  • Kämpfen mit dem Markt. Es ist ein gefährlicher Fehler, wenn sich Trader auf ihre Verluste konzentrieren und mehr Geld in den verlierenden Trade investieren und versuchen, den Markt davon zu überzeugen, dass sie Recht hatten. Wenn sich der Markt gegen Sie bewegt, setzen Sie eine Stop-Loss-Order und lassen Sie den Handel diese nicht überschreiten.

Nur professionelle Trader können Trailing-Stop-Loss- und Take-Profit-Orders verwenden. Wenn Sie ein Anfänger sind, sind Sie vielleicht zu zuversichtlich in Ihrer Prognose und verpassen den Moment, in dem der Markt den Rückkehrpunkt passiert.

Wie hoch ist die potenzielle Rendite für einen Trader?

Niemand kann diese Frage beantworten, da Trading kein Job mit einem festen Gehalt ist. Ihr mögliches Einkommen hängt von vielen Faktoren ab. Dazu gehören Einlagen, der Vermögenswert, mit dem Sie handeln, der Handelsansatz und der Zeitpunkt, zu dem Sie in den Markt ein- und aussteigen.

Ihre Einzahlung hat allerdings einen Einfluss auf das Endergebnis. Wir berücksichtigen Optionen, die sicher und für Neulinge geeignet sind. Wir werden 0,01 Lot in Betracht ziehen, da das Standard-Lot 100.000 € beträgt. Diese Summe ist zu hoch für Neulinge.

  • 100 €. Stellen Sie sich vor, Sie zahlen 100 € ein. Wenn wir über das Risiko-Ertrags-Verhältnis sprechen, sollten Sie daran denken, dass das Risiko nicht höher als 5% sein sollte. Wir werden die mittlere Größe verwenden, die 3% beträgt. Wenn Sie mit 0,01 Lots handeln, kann die Stop-Loss-Order 30 Pips von Ihrem Einstiegspunkt platziert werden. Sie riskieren also 3 €. Der Take-Profit ist dreimal größer als der Stop-Loss, da das perfekte Risiko-Ertrags-Verhältnis 1/3 ist. Der Take-Profit beträgt also 90 Pips. 90 Pips entsprechen 9 €.
  • 500 €. Je mehr Sie einzahlen, desto umfangreicher sind die Möglichkeiten. Das Risiko ist das gleiche - 3% oder 15 €. Bei der gleichen Positionsgröße kostet jeder Pip 1,5 €. Wenn Sie schnellere Ergebnisse benötigen, können Sie die Positionsgröße erhöhen. Eine höhere Belohnung sollte von einer breiteren Stop-Loss-Order begleitet werden. Zum Beispiel: 0,1 Lot. Somit kostet jeder Pip 1 €. Das Risiko kann ebenfalls erhöht werden. Nehmen wir an, es beträgt 5%. In diesem Fall kostet Sie der Stop-Loss 25 €, aber der Gewinn steigt auf 75 €.

Wie Sie sehen können, brauchen Sie nicht viel Geld, um mit dem Handel zu beginnen. Ihr Gewinn kann wachsen, ohne dass Sie viel Geld investieren müssen. Wie erfolgreich Sie sein wollen und wie viel Sie bereit sind zu verlieren, liegt ganz bei Ihnen.

Was es bedeutet, ein Trader zu sein: Vorteile und Beschränkungen

Zu wissen, was ein Trader ist, reicht nicht aus, um zu verstehen, welche Fallstricke diese Tätigkeit bergen kann. Wenn Sie noch unsicher sind, ob Sie bereit sind, ein Trader zu sein, prüfen Sie die Einschränkungen und Vorteile dieser Tätigkeit.

Vorteile

Einschränkungen

Win-Win-Strategie. Wie bereits erwähnt, können Sie Verkaufs- und Kaufaufträge erteilen, ohne den Vermögenswert zu besitzen. Das erlaubt Ihnen zu handeln, wann immer Sie wollen und welches Asset Sie bevorzugen.

Zeit. Die Märkte schwanken stark. Wenn Sie den Kurs über einen längeren Zeitraum nicht beobachten, sind die Risiken hoch, dass Sie den größten Teil Ihres Geldes verlieren.

Kleine Fonds. Wenn wir das Investieren mit dem Handel vergleichen, benötigen Sie für den Handel kleinere Mittel. Egal, ob Sie mit Währungen, Kryptowährungen, Aktien (CFD) oder Metallen (CFD) handeln, Sie können mit nur einigen Dollar in den Markt einsteigen, da Online-Broker einen Hebel anbieten.

Kleinere Gewinne. Wenn Sie täglich handeln, haben Sie eine Chance, den Betrag zu verdienen, der Ihre Erwartungen erfüllt. Auf alle Gewinne folgen jedoch aufgrund der Marktvolatilität auch Verluste. Das Investieren kann höhere Gewinne bieten, aber es bestehen immer noch Risiken.

Kein spezifisches Wissen. Ein Trader zu sein ist viel einfacher als ein Investor zu sein. Investoren sollten Profis mit starken Fähigkeiten sein. Gleichzeitig kann jeder normale Mensch ein Trader werden.

Bitte denken Sie daran, dass Sie Ihre Fähigkeiten täglich verbessern sollten, wenn Sie die Möglichkeit eines potenziellen Gewinns erhöhen möchten.

Verluste. Obwohl es einfach zu sein scheint, die Marktrichtung zu bestimmen, scheitern viele Trader aufgrund mehrerer Faktoren. Erstens: Der Markt ist sehr volatil. Wenn Sie innerhalb eines kurzen Zeitraums handeln, besteht das Risiko, dass sich der Markt gegen Sie wendet. 

Zweitens unterschätzen viele Trader die Bedeutung von Wissen. Nur wenn Sie täglich üben und lernen, können Sie die gewünschten Ergebnisse erzielen. Ein Libertex-Demokonto kann Ihnen dabei helfen, die erforderlichen Fähigkeiten zu erwerben.

Schnelle Gewinne. Im Gegensatz zum Investieren, bietet der Handel sofortige Gewinne. Sie können auf minütlichen Zeitrahmen handeln und erhalten möglicherweise einen potenziellen Gewinn innerhalb eines Tages.

 

Fazit

Sie haben gelernt, was ein Trader ist. Um ein Trader zu werden, brauchen Sie keine besonderen Fähigkeiten oder Ausrüstung. Jeder, der handeln möchte, kann dies tun. Allerdings ist der Handel kein Spiel, sondern ein Job, der Wissen und die Bereitschaft erfordert, sich täglich zu verbessern.

Um ein erfolgreicher Trader zu werden, müssen Sie viel Lehrmaterial lesen und natürlich üben. Um zu üben, verwenden Sie am besten ein Demokonto, das Sie vor Geldverlusten bewahrt und Ihnen hilft, mehr Wissen und Fähigkeiten zu erwerben.

Ein Libertex-Demokonto ist der bequemste Weg, erste Schritte im Trading zu machen. Sobald Sie sich sicher genug fühlen, können Sie auf das echte Konto wechseln. Libertex bietet eine große Auswahl an Wertpapieren, Handelsindikatoren, kleine Spreads und einen sicheren Hebel.

Warum mit Libertex handeln?

  • Zugang zu einem kostenfreien Demokonto
  • technische Unterstützung des Anwenders an 5 Tagen in der Woche, 24 Stunden am Tag
  • Hebelwirkung bis zu 1:500 für professionelle Kunden
  • Betrieb auf einer Plattform, unabhängig vom Gerät: Libertex und Metatrader 4 und 5
  • keine Provisionen für Extraktionen in Lateinamerika

FAQ

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen über Trader und den Handel.

Was bedeutet es, ein Trader zu sein?

Als Trader spekulieren Sie auf die Preisänderungen. Die Hauptidee ist, die Marktrichtung vorherzusagen und daraus einen Gewinn zu erzielen.

Welche Rolle spielt der Trader?

Es gibt keine spezielle Rolle für Trader. Ein Trader ist ein Teil der Finanzwelt, der an den Geldbewegungen teilnimmt.

Lohnt es sich, ein Trader zu werden?

Das hängt von Ihren Zielen ab. Wenn Sie auf der Suche nach schnellen Gewinnen sind und handeln können, wann immer Sie wollen, sollten Sie Trader werden.

Welche Fähigkeiten braucht ein Trader?

Um Trader zu werden, sollten Sie die Grundlagen der Finanzmärkte kennen, den Handelsprozess verstehen und sich auf Verluste einstellen.

Wie viele Stunden arbeiten Trader?

Es hängt von den Zielen des Traders ab. Wenn Sie es als Vollzeitjob betrachten, können Sie den ganzen Tag mit dem Handel verbringen und nach neuen profitablen Strategien suchen. Wenn es jedoch nur ein Hobby ist, können Sie den Markt betreten und verlassen, wann immer Sie wollen.

Ist es schwer, ein Trader zu sein?

Wenn Sie ein erfolgreicher Trader werden wollen, sollten Sie viel Zeit in den Lernprozess investieren. Aber es lohnt sich, denn die möglichen Gewinne sind sehr attraktiv.

Zurück