Was sind Derivate im Finanzbereich?

30 Okt 2018

Was sind Derivate im Finanzbereich?

Ein Derivat (derivatives Finanzinstrument) ist ein gegenseitiger Vertrag, dessen Wert sich von einem Basiswert ableitet.  Das heißt ein Derivat hat keinen eigenen Wert, es ist vom Vermögenswert abhängig, mit dem es verbunden ist.

Derivatkontrakte werden von alters her eingesetzt, um den Austausch von Gütern und Dienstleistungen auf globaler Ebene im Gleichgewicht zu halten. Heute sind sie präsenter als je zuvor, denn mit ihrer Hilfe werden Probleme hinsichtlich unterschiedlicher Währungen und Buchhaltungssysteme überbrückt, die Transaktionen zwischen Benutzern verhinderten. 

Was ist also ein derivatives Finanzinstrument?

Ein derivatives Finanzinstrument ist wie bereits erwähnt, ein Kontrakt, dessen Wert sich auf einen Basiswert stützt. Tatsächlich muss der Verkäufer des Kontrakts den Vermögenswert nicht unbedingt besitzen, sondern kann dem Käufer das notwendige Kapital geben, um ihn zu erwerben oder dem Käufer einen anderen Derivatkontrakt anbieten. 

Diese Finanzderivate dienen zur Absicherung von Investitionen und zur Spekulation. Spekuliert ein Trader auf ein Derivat, dann macht er Gewinn, wenn der Ankaufspreis geringer ist als der Preis des Basiswerts. Zum Beispiel: Wenn Sie einen Futures-Kontrakt (darauf werden wir später noch zu sprechen kommen) für einen beliebigen Vermögenswert erwerben, dessen Preis 1.000 USD beträgt und am Ende der Laufzeit des Kontrakts ist der Wert auf 1.100 USD gestiegen, dann haben Sie 100 USD Gewinn gemacht. Außerdem könnten Sie auch vom Fallen des Verkaufspreises eines ausgewählten Vermögenswertes profitieren.

Derivate können auch als Absicherungsgeschäft (Hedge) oder zur Minimierung des Risikos eines Trades mit kurzer Laufzeit dienen, bei dem Sie von Kursschwankungen des Vermögenswertes betroffen sein könnten. 

Es gibt nicht nur ein derivatives Finanzinstrument. Die drei, die am häufigsten verwendet werden, sind: Optionen, Futures und Swaps.  

Handel mit derivativen Finanzinstrumenten

Der Markt für derivative Finanzinstrumente ist sehr groß. Auf Grund der großen Zahl verfügbarer Derivate für Vermögenswerte wie Währungen, Aktien , Anleihen oder Rohstoffe umfasst er etwa 1,2 Mio. USD. Im Jahr 2016 wurde bekannt gegeben, dass 25 Mrd. Derivatkontrakte gehandelt wurden, die meisten davon in Asien mit 36 %, gefolgt von Nordamerika mit 34 % und Europa mit 20 %. 

Der Markt für derivative Finanzinstrumente ist in zwei Gruppen aufgeteilt. 

OTC: Over The Counter

Derivate, die OTC gehandelt werden, sind nicht standardisiert und werden nicht an der Börse, sondern direkt zwischen den Marktteilnehmern gehandelt. Sie werden üblicherweise von Investmentbanken verwendet. 

Börsengehandelte Derivate

Sie sind an der Börse gelistet und werden zumeist von Kleinanlegern gehandelt. Sie werden öffentlich gehandelt und die Vertragsbedingungen sind standardisiert. 

Arten derivativer Finanzinstrumente

Derivative Finanzinstrumente sind Meilensteine der globalen Wirtschaft. Zu den wichtigsten gehören: 

  • CDOs
  • Swaps und CDS
  • Termingeschäfte

Bei CDOs (Collateralized Debt Obligation) handelt es sich um Finanzinstrumente, die als Hauptursache der im Jahr 2008 eingetretenen Wirtschaftskrise angesehen werden und deren Wert sich auf die Rückzahlung der angebotenen Kredite stützt.

Swaps ermöglichen es einem Investor, Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten gegen Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten eines ähnlichen Wertes zu tauschen. Dadurch werden die Risiken der beteiligten Parteien reduziert.  Aus den Swaps ging der CDS (Credit Default Swap) hervor. Er wurde als Kreditausfallversicherung für Staatsanleihen verkauft und trug zur Wirtschaftskrise des Jahres 2008 bei.

Termingeschäfte gehören ebenfalls zu den OTC gehandelten derivativen Finanzinstrumenten. Sie werden verwendet, um Vermögenswerte zu einem vorher festgelegten Datum und Preis in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen.

Darüber hinaus gibt es derivative Finanzinstrumente, die dezentral im Netzwerk, das heißt ohne Vermittler gehandelt werden. Die drei beliebtesten sind:

CFDs

CFDs (contract for difference) ermöglichen den Kauf oder Verkauf einer bestimmten Anzahl von Einheiten eines bestimmten Vermögenswertes. Der Gewinn ist davon abhängig, ob dessen Wert steigt oder fällt. CFDs sind gehebelte, derivative Finanzinstrumente. Die Gewinne (oder Verluste) sind abhängig von den Preisschwankungen des Vermögenswertes. Mit CFDs können Sie sowohl Long als auch Short Positionen eingehen je nachdem, ob Sie von einem steigenden oder fallenden Kurs ausgehen.

Nehmen wir beispielsweise an, dass der Preis einer Aktie 100 USD beträgt und Sie sich dazu entscheiden, 1.000 Aktien im Gesamtwert von 100.000 USD zu erwerben. Steigt der Preis danach auf 105 USD, erzielen Sie einen Gewinn in Höhe von 5.000 USD, da Sie mit jeder von Ihnen gekauften Aktie zusätzliche 5 USD verdienen. In Summe haben Ihre Aktien somit einen Gesamtwert von 105.000 USD. 

Futures-Kontrakte

Futures-Kontrakte oder Termingeschäfte sind Kontrakte, die den Austausch eines Vermögenswertes zu einem festgelegten Datum in der Zukunft und zu einem festgelegten Preis beinhalten. Käufer können sich damit vor drastischen Preisveränderungen eines Vermögenswertes schützen. Sie werden üblicherweise für den Handel mit Rohstoffen verwendet. 

Ein Zuckerbäcker kann zum Beispiel Zucker Futures zu einem festen Preis kaufen. Wenn also der Preis für Zucker danach signifikant ansteigt, kann sich der Bäcker einige Monate später trotzdem die benötigte Menge leisten und kaufen.

Optionen

Optionen sind Kontrakte zwischen zwei Parteien, die es dem Käufer ermöglichen, Vermögenswerte zu einem festgelegten Preis und Ablaufdatum oder vorher zu kaufen (call) oder zu verkaufen (put). Sie werden am häufigsten im Aktienhandel eingesetzt. 

Mit einer Option hat der Käufer das Recht, den Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen. Der Verkäufer ist verpflichtet, den Vermögenswert zum festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen, wenn der Käufer von seinem Recht Gebrauch macht.

Zum Beispiel: Wir nehmen an, dass die Aktie einer Telefongesellschaft heute einen Wert von 95 USD hat. Im nächsten Monat wird das Unternehmen ein neues Gerät auf den Markt bringen, folglich ist es sehr wahrscheinlich, dass der Wert der Aktie steigen wird. Wir erwerben Call-Optionen mit einer Laufzeit von drei Monaten für 100 USD, wobei der aktuelle Marktpreis für eine Option bei 5 USD liegt.  In drei Monaten können wir als Käufer von unserem Recht Gebrauch machen. Der Verkäufer muss die Aktien dann für jeweils 100 USD verkaufen.

Vorteile und Nachteile des Handels mit derivativen Finanzinstrumenten

Der Handel mit Derivaten kann große Profite erbringen, aber er birgt auch große Risiken. Damit wir verantwortungsvoll agieren können, müssen wir zuerst das dafür notwendige Wissen erwerben. 

Einer der Hauptvorteile der derivativen Finanzinstrumente liegt im Schutz des Investors vor Verlusten, während gleichzeitig die Gewinne des Vermögenswertes Profit erwirtschaften.

Im Gegensatz zu Direktanlagen in Aktien ermöglichen Derivate schnelle Profite. Zusätzlich können Sie Ihre eigenen Strategien entwickeln und sie zu Ihrem Vorteil nutzen. 

Da es allerdings ein Open Market (Freiverkehr) ist, schwanken die Werte konstant und damit gehen zahllose Risiken einher. Eines dieser Risiken ist der Verlust des gesamten Wertes Ihres Investments innerhalb weniger Minuten, wenn der Preis kontinuierlich fällt. 
Andererseits haben die meisten Kontrakte eine festgelegte Laufzeit. Wenn also Ihr Investment in der festgelegten Zeit nicht wächst, kann es sein, dass Sie einen Verlust von 100 % hinnehmen müssen.

Schließlich ist unser geringes Wissen zu Derivaten ein großes Risiko. Da ihr Wert abhängig ist von einer Handlung, ist es schwierig einen exakten Preis festzulegen. Das zieht Betrüger an, die solche Situationen ausnutzen und gegen die Interessen professioneller Investoren und Anfängern handeln. 

CFDs versus Futures und Optionen

Sowohl CFDs als auch Futures und Optionen ermöglichen es, auf Basis der Vielfalt eines Vermögenswerts zu handeln. Das bedeutet, dass beim Handel mit derivativen Finanzinstrumenten nicht der Vermögenswert selbst gekauft oder verkauft wird. Außerdem sind sie gehebelte Finanzinstrumente. Sie können Transaktionen mit mehr Kapital durchführen, als Sie momentan besitzen. CFDs ermöglichen jedoch den Handel mit viel kleineren Kapitalbeträgen und anderen Vermögenswerten durch einen Hebel.

Wenn Sie sich für ein Instrument entscheiden möchten, müssen Sie zuerst wissen, wonach Sie suchen. Jedes derivative Finanzinstrument hat bestimmte Eigenschaften. Futures und Optionen eignen sich zum Beispiel ideal für Kontrakte mit langen Laufzeiten. Ihre täglichen Gebühren sind niedriger und die Eröffnungskurse höher als bei CFDs. Deshalb sind CFDs für kleine Positionen und Short-Positionen besser geeignet. 

Andererseits besitzen CFDs eine größere Liquidität und kein Fälligkeitsdatum. Eine Position kann also jederzeit geschlossen werden. Während bei Futures und Optionen die Möglichkeit besteht, dass nicht genug Liquidität vorhanden und die Kosten für das Schließen einer Position zu hoch sind. 

Lohnt es sich, Futures oder Optionen zu handeln?

Im letzten Abschnitt haben wir über die Unterschiede zwischen CFDs, Futures und Optionen gesprochen. Es gibt allerdings auch Unterschiede zwischen Futures und Optionen, die bei der Entscheidung zu beachten sind.

Bei Futures-Kontrakten ist der Käufer verpflichtet, den anfangs festgelegten Preis zum Fälligkeitsdatum zu begleichen, während bei Optionen der Käufer die Option verfallen lassen kann.
Deshalb ist der Handel mit Futures-Kontrakten strenger und bietet größere Sicherheit. Optionen hingegen sind weniger rigide und erlauben es, den Trade aufzulösen, wenn die Situation es verlangt.

Warum also in Derivate investieren?

Während derivative Finanzinstrumente volatile Anlagen sind, können sie sehr gut geeignet sein, um das meiste aus Ihrem Portfolio herauszuholen.

Mit dem Einsatz von Derivaten ist es möglich, auf die Vielfalt, die von den Preisen des Basiswertes repräsentiert wird, zu spekulieren und daraus Vorteile zu ziehen. Es ist aber auch möglich, damit die Risiken eines Investments zu verwalten und zu reduzieren.
Im Falle einer Spekulation ist es möglich, Gewinn zu erzielen, wenn der Einkaufspreis eines Vermögenswerts niedriger ist als der Preis des gleichen Vermögenswerts zum Fälligkeitsdatum des Futures-Kontrakt. 

Andererseits bietet der Einsatz von Derivaten die Möglichkeit, Risiken zu handhaben. Durch ihren Einsatz kann ein Aktienbesitzer sein Portfolio gegen Wertverlust seiner Aktien schützen. Steigt der Kurs der Aktie, dann können Sie mehr Gewinn erzielen. Fällt aber der Kurs können Sie ebenfalls Gewinn erzielen oder weniger Verlust erwirtschaften. 

Ein weiterer guter Grund für den Handel mit derivativen Finanzinstrumenten ist die Hebelwirkung. Sie ermöglicht es, mit nur 10 USD an Kapital eine Positionen im Wert von 100 USD oder 1.000 USD zu eröffnen. 

Warum lohnt es, sich mit Libertex zu handeln?

Es ist sicher richtig, dass der Handel mit derivativen Finanzinstrumenten nicht einfach ist. Allerdings kann heute jeder Investor diese Welt für sich entdecken und großartige Vorteile erhalten... Wer könnte Sie dabei besser unterstützen als Libertex?

Mit Libertex werden Ihre CFD Trades viel profitabler sein, unsere speziell entwickelte Plattform unterstützt Sie dabei. Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit an, ein kostenloses Demokonto zu eröffnen. Damit können Sie die besten Strategien erlernen und gleich den Handel mit Derivaten beginnen! Oder Sie schauen sich unsere kostenlosen Lektionen an. Worauf warten Sie!?

Zurück